Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    14.490,70
    -38,69 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,37
    -6,53 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.810,30
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0555
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    16.452,54
    +207,27 (+1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,08
    +10,66 (+2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    80,91
    +0,93 (+1,16%)
     
  • MDAX

    26.133,34
    -50,51 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.121,51
    -16,12 (-0,51%)
     
  • SDAX

    12.636,06
    -34,70 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.563,44
    +7,21 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.728,57
    -13,68 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Seehafen-Verbandschef verteidigt möglichen China-Einstieg in Hamburg

BREMEN (dpa-AFX) -Der Präsident des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe, Frank Dreeke, hat den möglichen Einstieg eines chinesischen Staatsunternehmens an einem Hamburger Containerterminal verteidigt. "Wenn ein Unternehmen mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt eine solche Beteiligung vereinbart, ist das gut für uns", sagte Dreeke dem "Weser-Kurier" (Freitag). In Krisenzeiten könne man davon nur profitieren.

Beteiligungen eines Reeders an einem Terminal bedeuteten immer, dass sich der Reeder an den Hafen binde, sagte Dreeke, der auch Vorstandsvorsitzender des Bremer Hafen- und Logistikdienstleisters BLG Logistics ist. Das schaffe Umschlagsvolumen, was Arbeitsplätze sichere.

Das Bundeskabinett hatte sich Ende Oktober darauf geeinigt, dass das chinesische Staatsunternehmen Cosco einen Anteil von 24,9 Prozent an dem Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen erwerben kann. Ein Erwerb oberhalb dieses Schwellenwerts werde untersagt. Es hatte Kritik und Warnungen vor einem zu großen Einfluss des chinesischen Staats auf deutsche Infrastruktur gegeben. Cosco wollte ursprünglich einen Anteil von 35 Prozent übernehmen.