Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    14.242,67
    -18,52 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.919,20
    -1,70 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.796,70
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.016,53
    -81,36 (-0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,98
    -6,05 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    73,76
    +1,75 (+2,43%)
     
  • MDAX

    25.351,61
    +88,53 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.024,83
    -3,18 (-0,11%)
     
  • SDAX

    12.259,80
    +52,98 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.485,07
    -4,12 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.658,31
    -2,28 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Sechs Prozent mehr Gehalt für RWE-Beschäftigte

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Die rund 18 000 Beschäftigten des Energiekonzerns RWE DE0007037129 erhalten ab dem 1. Februar kommenden Jahres sechs Prozent mehr Gehalt. Darauf verständigten sich die Gewerkschaft Verdi und das Unternehmen in den am Donnerstagabend abgeschlossenen Tarifverhandlungen, wie Verdi am Freitag mitteilte. Die Verdi-Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis bereits zugestimmt.

Das Gesamtpaket beinhaltet außerdem eine steuer- und abgabenfreie Einmalzahlung in Höhe von 1500 Euro für Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte noch im Dezember dieses Jahres. Eine zweite Einmalzahlung, ebenfalls in Höhe von 1500 Euro, erfolge während der Laufzeit des Vergütungstarifvertrages. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt dreizehn Monate, vom 1. Februar 2023 bis zum 29. Februar 2024.

"Angesichts der Energiekrise und der notwendigen Transformation ist das ein gutes Ergebnis", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Dagmar Paasch. Die RWE-Beschäftigten hatten laut Verdi bereits im September eine außerplanmäßige Tariferhöhung von 2,5 Prozent erhalten. Vom Unternehmen gab es auf Anfrage kurzfristig keine Stellungnahme zu der Einigung.