Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.130,88
    -337,64 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Schwester von Nordkoreas Machthaber warnt USA vor "falschen" Erwartungen

·Lesedauer: 1 Min.
Kim Yo Jong ist eine wichtige Beraterin von Nordkoreas Machthaber

Die einflussreiche Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die USA vor "falschen" Erwartungen an einen Dialog mit Pjöngjang gewarnt. Washington stehe vor einer "größeren Enttäuschung", hieß es in einer Erklärung von Kim Yo Jong, die am Dienstag von der staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht wurde.

Die USA und Nordkorea haben sich seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden mit Blick auf den gegenseitigen Umgang abwartend verhalten. Die US-Regierung hatte kürzlich eine "praktische, abgestufte Herangehensweise" gegenüber Pjöngjang angekündigt, um eine atomare Abrüstung des isolierten Landes zu erreichen.

Kim Jong Un kündigte daraufhin in der vergangenen Woche an, sich sowohl auf einen "Dialog als auch auf Konfrontation" einzustellen. Der nationale Sicherheitsberater Bidens, Jake Sullivan, sagte, Washington werde abwarten, ob nun eine "direktere Kommunikation" über einen "möglichen Weg nach vorne" folge.

Kim Yo Jong, die eine wichtigere Beraterin ihres Bruders ist, dämpfte nun die Aussichten auf eine mögliche baldige Wiederaufnahme der Verhandlungen. Die USA schienen "Trost für sich selbst" zu suchen, erklärte sie über KCNA. Sie hegten Erwartungen "in die falsche Richtung". Dies werde "sie in eine größere Enttäuschung stürzen".

Am Montag hatte der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Sung Kim, Pjöngjang im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm Gespräche ohne Vorbedingungen angeboten. "Wir hoffen weiter, dass die Demokratische Volksrepublik Korea positiv auf unser Angebot reagiert, sich an jedem Ort, jederzeit, ohne Vorbedingungen zu treffen", sagte er bei einem Besuch in Südkorea.

ut/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.