Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    14.340,73
    -40,18 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,77
    -5,47 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.693,80
    +15,80 (+0,94%)
     
  • EUR/USD

    1,1885
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    45.213,46
    +2.820,35 (+6,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.082,55
    +58,35 (+5,70%)
     
  • Öl (Brent)

    64,87
    -0,18 (-0,28%)
     
  • MDAX

    31.183,07
    -127,86 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.239,21
    -12,83 (-0,39%)
     
  • SDAX

    14.942,51
    -7,49 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.700,25
    -18,88 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    5.901,71
    -1,28 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Schwesig will regulären Kita- und Grundschulbetrieb nach Winterferien

·Lesedauer: 1 Min.

GREIFSWALD (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat sich für einen regulären Betrieb von Kitas und Grundschulen nach den Winterferien in Regionen mit niedrigen Corona-Infektionszahlen ausgesprochen. "Wir wollen dort, wo wir keine Risikogebiete mehr haben, wo wir unter 50 sind, wieder einen regulären Kita- und Grundschulalltag anbieten", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Greifswald. "Bei den anderen Regionen werden wir noch mal schauen, wie wir mit den Inzidenzen umgehen."

Die Schule würde in Mecklenburg-Vorpommern regulär wieder am 22. Februar beginnen. Von den acht Landkreisen beziehungsweise kreisfreien Städten lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt in Nordwest-Mecklenburg, im Landkreis Rostock, Vorpommern-Rügen sowie in der Hansestadt Rostock unter 50. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald war sie hingegen mit mehr als 200 deutlich höher.

Das Land hatte zwar die Präsenzpflicht an Schulen aufgehoben, aber in Kitas und Schulen für die Klassen eins bis sechs weiter Betreuung angeboten. Schüler von Abschlussklassen konnten auch an Präsenzunterricht teilnehmen. Am Mittwoch wollen Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten.