Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.267,04
    -475,78 (-1,37%)
     
  • Gold

    1.835,30
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    46.335,36
    -1.276,64 (-2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.505,72
    +1.263,04 (+520,46%)
     
  • Öl (Brent)

    65,26
    +0,34 (+0,52%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.404,28
    +2,42 (+0,02%)
     

Schwesig: Bundeswehr beim Impfen in der Fläche einsetzen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig will beim Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag für den Einsatz von Bundeswehrsoldaten beim Impfen gegen das Coronavirus werben. "Ich werde mich dafür aussprechen, dass wir spätestens dann, wenn wir noch mehr Impfstoff zur Verfügung haben, mehr mobile Impfteams der Bundeswehr einsetzen. Das ist ein guter Weg, um die ländlichen Regionen noch besser zu erschließen", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Sonntag).

Schwesig forderte vom Bund zugleich mehr Verlässlichkeit bei den Impfstofflieferungen. "Wir brauchen mehr Impfstoff und klare Aussagen vom Bund, wann wir mit welchen Impfstoffmengen von welchen Herstellern rechnen können", sagte die Ministerpräsidentin. Sie wolle auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fragen, was die Gespräche des Bundes zum russischen Impfstoff Sputnik V ergeben haben. "Wenn ein Impfstoff sicher und wirksam ist, sollten wir ihn auch einsetzen", sagte Schwesig. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko gesagt, dass Deutschland 30 Millionen Dosen Sputnik V erwerben wolle, vorausgesetzt, dass ihm die Europäische Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung erteile.