Blogs auf Yahoo Finanzen:

Schwere Zeit für Anleihen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BLK308,38-1,77

„Die Finanzmärkte befinden sich zweifellos in einer der schwierigsten Phasen ihrer Geschichte“, sagt Dennis Stattman, Leiter des Global Allocation Teams der Portfolio Management Group von BlackRock (NYSE: BLK - Nachrichten) . Diese Phase werde zum einen von einem niedrigen Zinsniveau und zum anderen durch eine starke Ungewissheit auf politischer Ebene gekennzeichnet. Das niedrige Zinsniveau führe zu teilweise negativen realen Renditen bei Anleihen. „Daher ist es sehr unwahrscheinlich, nach Abzug der Inflationsrate noch Gewinne zu erzielen – und die Anleihen, die eventuell noch Erträge bringen können, sind ziemlich teuer“, so Stattman. Neben den niedrigen Renditen würden Anleger auch durch die Unattraktivität vor allem von US-Staatsanleihen auf ihrer Suche nach Erträgen zum Kauf von Spreadprodukten animiert – von Unternehmensanleihen bis hin zu Hochzinsanleihen. Diesen Trend unterstützt Stattman jedoch nicht, ganz im Gegenteil: „Erstens sind die Basissätze, an die Spreadprodukte gekoppelt sind, so niedrig, dass die absolute Rendite von Unternehmensanleihen mit Investmentgrade und Hochzinsanleihen nicht gerade attraktiv sind. Zweitens beobachten wir, dass diese Märkte zunehmend illiquide werden.“ Robert M. Hall, Institutional Fixed-Income Portfolio Manager bei MFS Investment Management rät Beratern und Anlegern, bei Unternehmensanleihen auf das Rating zu achten: „In Zeiten, da die Anleihenmärkte keineswegs billig sind, halten wir es für angebracht, auf die Sektoren mit den attraktivsten relativen Bewertungen zu setzen. Unserer Ansicht nach sind Investmentgrade-Anleihen weiter günstig bewertet, insbesondere Papiere mit eher niedrigen Investmentgrade-Ratings.“ Im High-Yield-Bereich ist Hall jedoch ebenfalls vorsichtig: „Seit Mitte September sind die Kurse gefallen, liegen aber noch immer so dicht an den Rückzahlungskursen, dass die Konvexität negativ bleibt und das Kurspotenzial einschränkt.“ Die Unternehmensgewinne des dritten Quartals 2012 legten zudem nahe, dass sich die Fundamentaldaten dieser Assetklasse verschlechtern.Jeff Hochman, Leiter der technischen Analyse bei Fidelity Worldwide Investment blickt mit Sorge auf die politische und wirtschaftliche Lage in Europa und vor allem den USA. Er sieht zwei mögliche Szenarien.  Im „Bären-Szenario“ gewännen die Pessimisten unter den Marktteilnehmern die Oberhand. Dadurch würde sich die aktuelle Korrektur an den Aktienmärkten zu einer massiven Verkaufswelle ausweiten und einen anhaltenden Bärenmarkt bewirken. „In der Folge würden Investoren in ‚sichere Häfen‘ flüchten, die Renditen amerikanischer und deutscher Staatsanleihen vermutlich auf deutlich unter ein Prozent fallen und die Rohstoffpreise sinken.“ Die Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario liege jedoch nur bei 25 Prozent. Das „Bullen-Szenario“ sei also wahrscheinlicher. Es geht davon aus, dass die jüngste Korrektur eine zu starke Übertreibung nach unten war, und dass sich die Schreckensszenarien als weniger gravierend erweisen werden. Dies führe zu einer Erleichterung und einem Kursanstieg. Für Aktienfonds ein attraktives Umfeld. „Im Gegensatz zu Aktienrenditen befinden sich die Anleiherenditen auf einem historischen Tief“, so Hochman. „Sollten die Leitzinsen mittelfristig wieder steigen und dadurch die Kurse von Anleihen sinken, werden wir vermutlich eine Umschichtung hin zu Aktieninvestments sehen.“Als nach wie vor attraktiv bewertet der Fidelity-Experte dagegen High (Euronext: HCO.NX - Nachrichten) -Yield-Anleihen. Dies liege vor allem an den höheren Renditen. „Anleger dürfen hier aber nicht die überdurchschnittlichen Gesamterträge der letzten Jahre erwarten“, schränkt Hochman ein. Schwierige Zeiten also für den Rentenmarkt.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:10 MESZ
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370 dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:03 MESZ
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf
    Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf

    Trotz sprudelnder Steuereinnahmen kommen wahrscheinlich nur sieben der 16 Länder im laufenden Jahr ohne neue Schulden aus. Haushaltspläne ganz ohne frische Kredite haben allein die ostdeutschen Länder und Bayern aufgestellt, wie eine dpa-Umfrage zeigt.

  • Verjüngungskur für «Tagesschau»
    Verjüngungskur für «Tagesschau»

    Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »