Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.576,56
    -135,65 (-0,35%)
     
  • Gold

    2.316,90
    -37,90 (-1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0743
    -0,0071 (-0,66%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.229,29
    -2.625,89 (-4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.416,52
    +3,57 (+0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    78,68
    +0,18 (+0,23%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.635,79
    +27,36 (+0,16%)
     

Schwere Kämpfe im Donbas: Ukrainische Truppen rücken vor

Ukrainische und russische Quellen berichteten von schweren Kämpfen nördlich des Flughafens von Donezk, der seit der Eroberung eines Teils der Region Donezk durch russische Söldner 2014 eine Frontlinie bildet.

Die stellvertretende Verteidigungsministerin Hanna Maliar bestätigte am Montag, dass ukrainische Streitkräfte einen Teil des Dorfes Opytne befreit haben.

Das Dorf liegt zwischen Awdijiwka und dem besetzten Donezk, etwa 3 Kilometer nördlich des internationalen Flughafens von Donezk, wo es 2014 und 2015 zu schweren Kämpfen kam, als russische Hilfstruppen das Gebiet angriffen.

Nach Angaben des ukrainischen Leiters der zivilen Militärverwaltung von Awdijiwka, Witali Barabasch, gelang es den ukrainischen Streitkräften, "dort Fuß zu fassen".

WERBUNG

Inoffizielle russische Berichte bestätigten einen Rückzug aus dem Gebiet, was bedeutet, dass sich die ukrainischen Streitkräfte der von Russland besetzten Stadt Donezk nähern.

Der ISW sagt: Russische Milblogger behaupteten, dass die Lage in Opytne nicht einfach sei und dass die Kämpfe in städtischen Gebieten weitergehen.

In den vergangenen Tagen erklärte das britische Verteidigungsministerium: Da Elemente der ukrainischen Streitkräfte in die mehrschichtige russische Hauptverteidigungslinie östlich der Stadt Robotyne vorgedrungen sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Russland Kräfte aus anderen Bereichen der Frontlinie verlegt hat, um geschwächte Einheiten um Robotyne zu ersetzen.

Diese Verlegungen schränken wahrscheinlich die Fähigkeit Russlands ein, eigene Offensivoperationen an anderen Bereichen der Front durchzuführen.

Das ISW fügt hinzu: Der Einsatz einiger der fähigsten Verbände des russischen Militärs für begrenzte Gegenangriffe in diesem kritischen Sektor der Front wird diese Verbände wahrscheinlich weiter zermürben.