Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.379,07
    +96,14 (+0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Schweiz lehnt EU-Abkommen ab, will bestehende Regeln beibehalten

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Schweiz wird kein Rahmenabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnen. Beide Seiten waren nicht in der Lage, ihre Uneinigkeiten in Bezug auf staatliche Beihilfen und Löhne auszuräumen.

Die Ankündigung beendet eine jahrelange Auseinandersetzungen zwischen dem Land und seinem größten Handelspartner, die einst das reibungslose Funktionieren des Schweizer Aktienmarktes fast vereitelt hätte.

Das im Jahr 2018 vorgestellte Abkommen sollte der Schweiz weiterhin Zugang zum Binnenmarkt ermöglichen und auf einer Vielzahl individueller Regelungen aufbauen, die teilweise Jahrzehnte alt sind und Bereiche von der Landwirtschaft bis zur Zivilluftfahrt regeln.

Der Entwurf des Abkommens stieß jedoch in der Schweiz auf Widerstand. Nationalisten befürchten, ihr Land würde seine Unabhängigkeit verlieren und Gewerkschaften haben Sorge, dass die hohen lokalen Löhne untergraben werden könnten.

“Diese Punkte waren für die Schweiz von zentraler Bedeutung”, sagte die Regierung in Bern am Mittwoch in einer Erklärung.

Überschrift des Artikels im Original:Swiss Forgo EU Accord, Prefer to Continue With Existing Deals

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.