Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.266,12
    +102,60 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,41
    +34,11 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.339,50
    +8,30 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0044 (+0,4082%)
     
  • BTC-EUR

    56.933,01
    -2.992,85 (-4,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.262,33
    -47,38 (-3,62%)
     
  • Öl (Brent)

    80,80
    +0,07 (+0,09%)
     
  • MDAX

    25.629,21
    +333,03 (+1,32%)
     
  • TecDAX

    3.293,99
    +7,36 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.558,10
    +84,39 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.277,98
    +40,26 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    7.688,95
    +60,38 (+0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Das schwedische Kampfflugzeug, das in der Ukraine etwas bewirken könnte

Das schwedische Kampfflugzeug, das in der Ukraine etwas bewirken könnte

Nachdem die Ukraine jahrelang versucht hat, von den USA und anderen NATO-Mitgliedern F-16-Kampfflugzeuge zu erhalten, könnte sich bald eine weitere Quelle für moderne Kampfflugzeuge auftun.

Berichten aus Schweden zufolge erwägt die schwedische Regierung die Entsendung von in Schweden hergestellten Gripen-Kampfflugzeugen in die Ukraine, um das Land in seinem Kampf gegen Russland zu unterstützen. Es wäre eine weitere Dimension des nordischen und baltischen Engagements in diesem Krieg.

Und obwohl Schwedens NATO-Beitritt noch von der Zustimmung Ungarns und der Türkei abhängt (letztere versucht, sich von den USA eigene F-16-Kampfflugzeuge zu sichern), hat die schwedische Luftwaffe bereits ukrainische Piloten auf ihrem wichtigsten militärischen Exportgut ausgebildet.

Auf einer Pressekonferenz mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Ulf Kristersson im August bezeichnete der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky den Gripen als "Schwedens Stolz" und sagte: "Ich bin fest davon überzeugt, dass der Gripen unsere Freiheit viel sicherer machen kann".

WERBUNG

Nach den langwierigen Bemühungen, die USA dazu zu bewegen, den Transfer von F-16 von ihren europäischen Verbündeten zu genehmigen, ist die Aussicht auf eine schnellere Gripen-Lieferung für die Ukraine verlockend, da man vor allem im Südosten des Landes hart gegen russische Stellungen vorgeht.

Trotz jahrzehntelanger, unerschütterlicher militärischer Neutralität war Schweden während des Kalten Krieges über das Potenzial sowjetischer Aktionen im Baltikum besorgt und entwickelte daher eine starke Verteidigungsfähigkeit, die das Land wiederum zu einem Exporteur von Militärgütern gemacht hat.

Und der Gripen ist eines der ehrfuchterregendsten Produkte des Landes.

Jonas Ekstromer/AP
Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy meets his Swedish counterpart, Ulf Kristersson. - Jonas Ekstromer/AP

Der vom Luft- und Raumfahrtriesen Saab AB hergestellte Gripen hat einige Vorteile gegenüber der F-16, von denen einige ihn für den Krieg in der Ukraine besonders geeignet machen.

Zum einen wurde er mit Blick auf den richtigen Gegner entwickelt: Wie der britische Thinktank für Verteidigungsfragen RUSI erklärt, ist das Flugzeug "ausdrücklich dafür ausgelegt, russische SAMs [Boden-Luft-Raketensysteme] und schnelle Jets abzuwehren, indem es sehr niedrig fliegt und über ein entsprechendes internes elektronisches Kriegsführungssystem verfügt. Es ist leicht zu warten und kann von verteilten Stützpunkten aus mit mobilen Teams in Fahrzeugen betrieben werden".

Der Gripen hat auch den Vorteil, dass er noch auf beschädigten Start- und Landebahnen und sogar auf normalen Strassen starten und landen, und von einer kleinen Bodenmannschaft vollständig gewartet werden kann, ohne dass er zu einem gut ausgerüsteten Flugplatz zurückkehren muss. Er ist sogar so konzipiert, dass er von verstreuten Streitkräften selbst in unwirtlichen Umgebungen in kürzester Zeit gestartet werden kann.

Das könnte für die Ukraine von großer Bedeutung sein, deren Stützpunkte von russischen Raketen und Artillerie weit hinter der Frontlinie schwer getroffen wurden. Und obwohl die Abtretung von F-16-Flugzeugen von bestimmten europäischen Betreibern unterdessen genehmigt wurde, ist die Aussicht, dass ein anderer Anbieter ein vielseitigeres Flugzeug liefern könnte, sehr verlockend.

In einer Reihe von Berichten in den europäischen und amerikanischen Medien wurden in diesem Sommer ungenannte westliche Beamte - insbesondere in den USA - zitiert, die ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass die Gegenoffensive der Ukraine das Blatt gegen Russland noch nicht gewendet hat.

Die Ukraine hat hart daran gearbeitet, sich gegen diese Wahrnehmung zu wehren, unter anderem indem sie immer unverblümter darlegte, welche Rüstungsgüter sie vom Westen benötigt. Sie macht auch viel her von den jüngsten Erfolgen gegen Russland, darunter der erfolgreiche Angriff auf ein Kriegsschiff und ein mit Marschflugkörpern bestücktes U-Boot im Hafen von Sewastopol.

Das ukrainische Militär rühmte sich, dass beide russischen Schiffe offenbar irreparabel beschädigt wurden und bestätigte, dass der Angriff mit Storm Shadow, einem britischen Raketensystem, durchgeführt wurde.

Damit setzt Kiew seine Bemühungen fort, eine direkte Verbindung zwischen westlichen Beiträgen und schweren Schlägen gegen das russische Militär herzustellen. Die Beschaffung eines der besten Kampfflugzeuge der Welt aus einem Land, das als direkte Folge des Krieges der NATO beitritt, würde den Eindruck verstärken, dass die Ukraine sich der Unterstützung des Westens sicher sein kann, wie schwierig die Realität vor Ort auch sein mag.