Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.718,49
    -913,73 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.401,31
    -16,57 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Schreck ohne Schaden: Erdbeben nahe Florenz

Nördlich der italienischen Großstadt Florenz hat sich ein Erdbeben ereignet. Gemessen wurde ein Stärke von 4,8. Personen- oder Sachschäden gab es nicht, teilten die Behörden mit. Vorsichtshalber blieben Schulen geschlossen, Züge verkehrten mit Verspätung, da Gleisanlagen auf ihre Unversehrheit untersucht wurden.

Dem italienischen Institut für Geophysik und Vulkanologie zufolge lag das Epizentrum in der Nähe der Ortschaft Marradi in den Apenninen. Die Feuerwehr nahm nach den Erdstößen Gebäude unter die Lupe, um mögliche Schäden auszumachen.

Dass die Erde in dieser Region Italiens bebt, ist nicht ungewöhnlich. 2019 kam es nahe Mugello zu Stößen der Stärke 4,5. Im Jahr 1919 richtete im selben Ort ein Erdbeben erhebliche Schäden an und kostete rund einhundert Menschen das Leben.