Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.818,99
    +77,84 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    53.750,45
    -1.009,82 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,33
    -3,82 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,73
    +28,02 (+0,18%)
     
  • S&P 500

    4.582,42
    +15,94 (+0,35%)
     

Wie schon ein bis zwei alkoholische Getränke am Tag euer Krebsrisiko erhöhen

·Lesedauer: 2 Min.

Bereits der Konsum von nur zwei alkoholischen Getränken pro Tag stand in den USA mit mehr als 103.000 neuen Krebserkrankungen im Jahr 2020 in Verbindung. Das ergab eine neue Studie, die am 13. Juli in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „The Lancet Oncology“ veröffentlicht wurde. Unter der Leitung der International Agency for Research on Cancer stellte das Forschungsteam fest, dass im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 741.300 neue Krebsfälle auf Alkohol zurückzuführen waren.

Starker Alkoholkonsum, also sechs oder mehr alkoholische Getränke pro Tag, leisten damit den größten Beitrag zu dieser Zahl. Dennoch geben diese Ergebnisse Anlass zur Sorge – auch über die gemäßigten Trinkgewohnheiten weltweit, so die Forscherinnen und Forscher. „Wir müssen dringend das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Krebsrisiko bei politischen Entscheidungsträgern sowie in der Öffentlichkeit steigern“, wird Harriet Rumgay in einer Pressemitteilung zitiert. Rumgay ist Hauptautorin der Studie und Doktorandin an der International Agency for Research on Cancer.

Je mehr Alkohol, desto höher das Krebsrisiko

Trinken erhöht das Krebsrisiko aufgrund von Toxinen, die entstehen, während der Körper den Alkohol im Körper abbaut, heißt es vom National Cancer Institute. Diese schädlichen chemischen Nebenprodukte können die DNA und Zellproteine schädigen. Der Abbauprozess von Alkohol kann zusätzlich das Verdauungssystem daran hindern, sich auf die Aufnahme wichtiger Nährstoffe zu konzentrieren. Im Laufe der Zeit kann das zu weiteren Gesundheitsproblemen führen.

Einige Forschungen haben sogar ergeben, dass es keine komplett ungefährliche Menge von Alkohol gibt. Jeglicher Alkohol im Körper erhöht das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Lebererkrankungen, Schlaganfällen sowie Krebs. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass es sinnlos ist, den Konsum zu reduzieren. Mäßigung ist den Daten zufolge weniger schädlich als zwei oder mehr tägliche Gläser Alkohol.

Riskanter Alkoholkonsum, der mit zwei bis sechs Getränken pro Tag definiert wird, wurde mit mehr als doppelt so vielen Krebsfällen in Verbindung gebracht wie mäßiger Alkoholkonsum. Starker Alkoholkonsum trug mit insgesamt 346.400 Fällen zu fast der Hälfte aller alkoholbedingten Krebserkrankungen im Jahr 2020 bei.

Männer: Mehrheit der alkoholbedingten Krebsfälle

Die Forscherinnen und Forscher stellten im Rahmen ihrer Studie fest, dass Männer deutlich häufiger als Frauen an alkoholbedingtem Krebs erkranken. 548.700 Menschen, was etwa 77 Prozent aller neuen Fälle entspricht, waren im Jahr 2020 von einer Krebserkrankung betroffen. Frühere Forschungen der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers of Disease Control and Prevention (CDC) haben gezeigt, dass Männer häufiger riskanteren oder stärkeren Alkoholkonsum aufweisen als Frauen. Sie neigen auch häufiger zu Suchtverhalten. Neuere Daten deuten jedoch darauf hin, dass Frauen in dieser Hinsicht langsam zu den Männern aufschließen. Das könnte im kommenden Jahrzehnt auch zu einem Anstieg der Krebsdiagnosen bei Frauen führen.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.