Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    11.542,03
    -18,48 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.940,90
    -22,64 (-0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    26.495,78
    -24,17 (-0,09%)
     
  • Gold

    1.864,50
    -14,70 (-0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,1712
    -0,0037 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    11.192,78
    -11,06 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,73
    -13,96 (-5,12%)
     
  • Öl (Brent)

    35,16
    -2,23 (-5,96%)
     
  • MDAX

    25.825,68
    -58,45 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    2.832,10
    +2,79 (+0,10%)
     
  • SDAX

    11.506,93
    +50,41 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.577,53
    -5,27 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    4.544,72
    -26,40 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.063,64
    +58,77 (+0,53%)
     

Schon wieder Rekord: Mehr als 8500 neue Corona-Fälle in Tschechien

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - In Tschechien steigen die Corona-Infektionszahlen heftig weiter an. Am Freitag wurden den Behörden 8618 neue Fälle gemeldet, wie am Samstag bekannt wurde. Das waren knapp 3300 mehr als am Vortag. Es ist der vierte Tagesrekord in Folge. Seit Beginn der Pandemie gab es 905 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. In Tschechien, das knapp 10,7 Millionen Einwohner hat, müssen von Montag an Theater, Kinos, Museen, Galerien und Sportstätten für zunächst zwei Wochen schließen.

Ministerpräsident Andrej Babis hatte am Freitag einen Lockdown, also ein Herunterfahren der wirtschaftlichen Aktivität und des gesellschaftlichen Lebens, nicht mehr ausgeschlossen. Dem widersprach Präsident Milos Zeman. "Einen zweiten Absturz der Wirtschaft kann sich dieses Land nicht leisten", sagte der 76-Jährige der Zeitung "MF Dnes" (Samstag). Zugleich forderte er "drakonische, geradezu militärische Maßnahmen" im Bereich der Freizeitaktivitäten.

Scharfe Kritik an der Krisenkommunikation der Regierung kam von Ex-Präsident Vaclav Klaus. Den Bürgern Angst einzujagen und ihnen mit weiteren Verschärfungen zu drohen, sei unseriös, teilte die neoliberale Denkfabrik des 79-Jährigen in Prag mit. Ein rationales Vorgehen sei oftmals nicht zu erkennen. Mit seinen Äußerungen über einen möglichen Lockdown richte der Ministerpräsident enorme wirtschaftliche Schäden an, selbst wenn es nicht dazu kommen sollte.