Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.392,16
    +238,40 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,63
    +49,74 (+3,74%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Scholz wirbt für deutsche Staatsangehörigkeit

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz wünscht sich, dass mehr Ausländer hierzulande den deutschen Pass beantragen. "Ich will gerne alle auffordern, die jetzt hier dabei sind, wenn sie die deutsche Staatsangehörigkeit nicht haben, sie sich zu holen, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen", sagte der SPD-Politiker im WDR Cosmo-Podcast "Machiavelli". Dort war er gemeinsam mit Rapper RIN zu Gast.

Deutschland sei stark von Einwanderern geprägt, sagte Scholz. Rund jeder Vierte habe einen Einwanderungshintergrund. "Deshalb brauchen wir natürlich auch, dass diejenigen, die dann hier leben, hier arbeiten, Geld verdienen, deren Kinder hier zur Schule gehen, auch mitbestimmen können, weil sie die Staatsangehörigkeit unseres Landes haben und Deutsche werden." Die Einbürgerung sei auch nicht mehr so teuer wie früher, betonte Scholz.

Der Bundeskanzler kündigte an, die geplante Reform des Staatsangehörigkeitsrechts solle noch in diesem Jahr Bundestag und Bundesrat passieren. Demnach sollen gut integrierte Einwanderer und ihre Kinder künftig schneller einen deutschen Pass bekommen. Auch Doppelpässe sollen ermöglicht werden. Damit soll Deutschland unter anderem für Fachkräfte attraktiver werden.