Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden
  • DAX

    17.733,20
    -1,87 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.898,59
    +3,73 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.093,80
    -1,90 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.892,89
    +3.104,02 (+5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,02
    +0,05 (+0,06%)
     
  • MDAX

    26.187,54
    +66,90 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.436,38
    +7,14 (+0,21%)
     
  • SDAX

    13.919,14
    +62,10 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.663,83
    -18,67 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    7.923,19
    -10,98 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Scholz will Lambrecht-Nachfolge 'zeitnah' regeln

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Nachfolge von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht "zeitnah" regeln. Scholz habe die Bitte der SPD-Politikerin Lambrecht um Entlassung angenommen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Montag in Berlin. "Der Bundeskanzler respektiert die Entscheidung von Frau Lambrecht und dankt ihr für die gute Arbeit, die sie in dieser schwierigen und herausfordernden Zeit als Verteidigungsministerin geleistet hat."

Lambrecht hatte am Montagmorgen schriftlich erklärt, dass sie Scholz um Entlassung gebeten habe. "Die monatelange mediale Fokussierung auf meine Person lässt eine sachliche Berichterstattung und Diskussion über die Soldatinnen und Soldaten, die Bundeswehr und sicherheitspolitische Weichenstellungen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands kaum zu", schrieb Lambrecht zur Begründung.

Aus "Respekt vor der Entscheidung der Ministerin" werde die Entscheidung über die Nachfolge "aller Voraussicht nach" nicht mehr am Montag verkündet, sagte Hoffmann. "Zeitnah ist auf keinen Fall drei Monate", fügte sie aber auch hinzu.