Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    14.164,01
    +124,21 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.729,52
    +21,80 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.722,90
    -10,70 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    42.755,61
    +1.865,70 (+4,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.032,18
    +44,09 (+4,46%)
     
  • Öl (Brent)

    60,90
    +1,15 (+1,92%)
     
  • MDAX

    31.893,46
    +131,25 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.352,33
    -12,31 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.418,59
    +104,21 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.673,55
    +59,80 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    5.850,62
    +40,89 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Scholz verlangt Öffnungskonzept für nächstes Bund-Länder-Treffen

·Lesedauer: 1 Min.

MANNHEIM (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat für das nächste Corona-Treffen von Bund und Ländern einen Rahmenplan für weitere Lockerungen der Pandemie-Regeln verlangt. "Zur nächsten Konferenz der Bundesregierung mit den Ländern sollte es schon ein Konzept geben", sagte der SPD-Kanzlerkandidat dem "Mannheimer Morgen" (Samstag). Dabei müsse "jeder Öffnungsschritt einzeln betrachtet werden", zunächst bei Kultureinrichtungen wie Museen und dann bei Geschäften. Die nächste Online-Runde von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs der 16 Bundesländer soll am 3. März stattfinden.

Zugleich mahnte Scholz aber auch: "Wir dürfen nicht leichtsinnig werden." Voraussetzung für jegliche weitere Öffnungsschritte sei, dass die Infektionszahlen dies zuließen. Wichtig sei auch, dass Beschlüsse klar und transparent kommuniziert würden. Wo es Probleme gebe, müsse man die Gründe sehr genau beschreiben.

"Ich habe großes Verständnis für die Frage von Bürgerinnen und Bürgern danach, wann das alles vorbei ist", sagte der SPD-Politiker. "Deshalb ist es gut, dass wir jetzt erste Öffnungsschritte gehen, beginnend bei den Kitas und Grundschulen." Scholz fügte hinzu: "Aber wir müssen unser Handeln am Inzidenzgeschehen ausrichten. Das Virus ist eine Realität, mit der wir uns auseinandersetzen müssen wie mit einer Flutkatastrophe oder einem Vulkanausbruch."