Deutsche Märkte schließen in 44 Minuten
  • DAX

    13.665,24
    +38,53 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.764,29
    +8,23 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    33.913,95
    -66,37 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.777,20
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0128
    -0,0053 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    23.167,21
    -107,92 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,04
    +1,31 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    90,24
    +2,13 (+2,42%)
     
  • MDAX

    27.481,69
    -61,47 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.126,20
    -7,83 (-0,25%)
     
  • SDAX

    12.928,75
    +21,74 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.529,23
    +13,48 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.540,77
    +12,45 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.941,25
    +3,13 (+0,02%)
     

Scholz stimmt Bürger auf lang anhaltende Inflationskrise ein

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Bürger auf eine lang anhaltende Krise mit hohen Preisen eingestimmt. "Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen", sagte der SPD-Politiker am Montag zum Auftakt der sogenannten konzertierten Aktion mit Spitzenvertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften im Kanzleramt. Russlands Krieg in der Ukraine und die durch die Pandemie gestörten Lieferketten sorgten für eine generelle Unsicherheit. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich diese Lage auf absehbare Zeit nicht ändern wird", sagte Scholz. "Wir stehen vor einer historischen Herausforderung."

Ziel der Gespräche sind gemeinsame Instrumente, um den Preissteigerungen in Deutschland etwas entgegenzusetzen. Geplant ist ein längerer Prozess mit mehreren Treffen. Ergebnisse soll es im Herbst geben. "Wir werden als Land durch diese Krise nur gut durchkommen, wenn wir uns unterhaken, wenn wir gemeinsam uns auf Lösungen einigen", sagte Scholz. Die Gesellschaft sei viel stärker als manchmal unterstellt werde. "Wichtig ist mir die Botschaft: Wir stehen zusammen", sagte der Kanzler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.