Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.479,16
    +5,87 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.968,38
    +5,18 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.359,20
    -4,90 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.795,58
    +29,02 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,65
    -0,21 (-0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,95
    -0,28 (-0,35%)
     
  • MDAX

    26.721,88
    +132,73 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.358,58
    -3,82 (-0,11%)
     
  • SDAX

    15.001,92
    +116,00 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.203,70
    +20,63 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.950,83
    +15,80 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Scholz spricht mit Netanjahu: Schutz von Zivilisten ist wichtig

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat in einem Telefonat mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Bedeutung des Schutzes von Zivilisten und der humanitären Versorgung der Bevölkerung im Gazastreifen betont. Zugleich habe er die "unverbrüchliche Solidarität Deutschlands mit Israel" versichert, teilte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Mittwoch mit.

Netanjahu habe den Kanzler über die aktuelle Lage in Israel nach den Terrorangriffen der Hamas sowie über das weitere Vorgehen der israelischen Armee gegen die Islamistenorganisation im Gazastreifen informiert, erklärte Hebestreit weiter.

Scholz begrüßte demnach, dass nun erstmals Verletzte über den Grenzübergang Rafah zur Behandlung nach Ägypten gebracht wurden. Die Bundesregierung leiste humanitäre Hilfe für die Bevölkerung in Gaza und in der Region, die auch den Verletzten aus dem Gazastreifen zugute komme, hieß es in der Mitteilung.

Am Mittwoch konnten erstmals seit dem Beginn des Gaza-Kriegs am 7. Oktober Hunderte Ausländer und Palästinenser mit einem zweiten Pass den ansonsten von Israel abgeriegelten Küstenstreifen über den Übergang Rafah in Richtung Ägypten verlassen. Unter ihnen waren nach Angaben des Auswärtigen Amts auch deutsche Staatsbürger. Wie das Auswärtige Amt auf der Plattform X, vormals Twitter, mitteilte, handelte es sich um Mitarbeiterinnen internationaler Hilfsorganisationen. Sie wurden am Grenzübergang Rafah von einem Team der Botschaft Kairo in Empfang genommen. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, es handle sich um eine niedrige einstellige Zahl Deutscher.