Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.560,39
    +425,40 (+1,46%)
     
  • Gold

    1.668,40
    +32,20 (+1,97%)
     
  • EUR/USD

    0,9698
    +0,0101 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    20.180,82
    -169,62 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    446,11
    +17,33 (+4,04%)
     
  • Öl (Brent)

    81,85
    +3,35 (+4,27%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.982,82
    +153,31 (+1,42%)
     

Scholz regt steuerfreie Zahlungen der Arbeitgeber an Beschäftigte an

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat steuerfreie Sonderzahlungen der Arbeitgeber an ihre Beschäftigten angeregt. "Ich habe den Tarifpartnern das Angebot unterbreitet, zusätzliche Zahlungen bis zu 3000 Euro von Steuern und Abgaben zu befreien, wenn dadurch mit einer solchen Zahlung die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besser durch die Krise kommen können", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vertretern von Wirtschaft und Gewerkschaften über Lösungen in der aktuellen Inflationskrise.

Die Regierungskoalition hatte Anfang September angekündigt, als Teil ihres dritten Entlastungspakets bis zu 3000 Euro steuer- und abgabenfrei zu stellen.

Dieses Angebot müssten die Arbeitgeber nicht annehmen, fügte Scholz hinzu. "Ich bin mir aber sicher, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich freuen werden, wenn sie zusätzlich zum vereinbarten Lohn eine steuer- und abgabenfreie Zahlung erhalten", sagte er.

Viele sorgten sich derzeit wegen der stark steigenden Preise und spürten diese im Supermarkt, an der Tankstelle und bei den Heizkosten. Auch Betriebe geriten immer mehr unter Druck. Scholz betonte daher erneut: "Die Bundesregierung lässt niemanden mit der Last allein, dieses Versprechen gilt." Gemeinsam werde man durch den Winter kommen und auch das Preisproblem in den Griff kriegen.

Die sogenannte konzertierte Aktion von Regierung und Sozialpartnern soll laut Scholz mit einem weiteren Treffen im November fortgesetzt werden.