Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.025,16
    +153,42 (+1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Scholz pocht auf internationalen Konsens bei Digitalsteuer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) pocht trotz der Verzögerung in den Verhandlungen um eine Digitalsteuer auf eine internationale Lösung. Er sei sicher, dass es bis zum Sommer 2021 eine Einigung geben werde, sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur. "Denn es ist mir wichtig, dass wir im internationalen Konsens aggressive Steuergestaltungen mit aller Kraft angehen und eine faire Besteuerung vor allem auch der großen Digitalkonzerne sicherstellen."

Die OECD hatte sich auf Blaupausen zur Reform der globalen Unternehmensbesteuerung geeinigt - wegen der Corona-Pandemie und politischen Meinungsverschiedenheiten kommen die Verhandlungen aber langsamer voran als geplant. Ein Abschluss wird nun nicht mehr bis Jahresende, sondern bis Mitte kommenden Jahres angestrebt. Scholz bezeichnete die Einigung trotzdem als "gewaltigen Schritt".

Auch die Finanzminister der großen Industrie- und Schwellenländer wollen in dieser Woche über eine neue globale Unternehmensbesteuerung sprechen.