Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.189,43
    -198,03 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.798,34
    -63,53 (-1,31%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.372,10
    -43,60 (-1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.320,79
    -1.875,55 (-3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.310,74
    -27,44 (-2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    76,62
    -0,97 (-1,25%)
     
  • MDAX

    24.812,51
    -246,91 (-0,99%)
     
  • TecDAX

    3.281,06
    -36,74 (-1,11%)
     
  • SDAX

    13.963,15
    -200,21 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.085,69
    -68,00 (-0,83%)
     
  • CAC 40

    7.402,38
    -111,35 (-1,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Scholz: Kindergrundsicherung steht bis nächste Woche

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz will den Streit über die Kindergrundsicherung in wenigen Tagen beilegen. "Die Bundesregierung wird bis nächste Woche klären, wie die Kindergrundsicherung konkret ausgestaltet wird", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Mediengruppe Bayern ("Passauer Neue Presse", "Mittelbayerische Zeitung", "Donaukurier"). "Parallel dazu braucht Deutschland ein flächendeckendes Angebot an Krippen und Kitas, möglichst ohne Gebühren. Darin unterstützen wir die Länder in einem Bund-Länder-Programm, damit das vorangeht."

In der ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause war der Streit über die Kindergrundsicherung eskaliert. Familienministerin Lisa Paus (Grüne) blockierte das Gesetz für mehr Wirtschaftswachstum von Finanzminister Christian Linder (FDP), weil sie die Finanzierung ihres Projekts Kindergrundsicherung noch nicht gesichert sah. Am Dienstag kommen Scholz und seine 16 Minister dann auf Schloss Meseberg bei Berlin zu ihrer fünften Kabinettsklausur zusammen.

Der Kanzler hält weiteren Streit in der Ampel-Koalition für kontraproduktiv. "Davor kann ich nur warnen. Die Regierung hat viele weitreichende Entscheidungen getroffen, die für mehr Tempo und mehr Modernisierung in unserem Land sorgen", sagte er. "Wir sollten uns mehr darauf konzentrieren, die Erfolge der Regierungstätigkeit herauszustellen und die nötigen Diskussionen über unsere Vorhaben intern führen."

Scholz sprach sich auch gegen den Eindruck aus, Deutschland entwickele sich aufgrund seines schwachen Wirtschaftswachstums zum "kranken Mann Europas". "Wir dürfen den Wirtschaftsstandort Deutschland nicht schlechtreden. Unser Land hat weiterhin gute wirtschaftliche Perspektiven." Weil Deutschland beim Export so erfolgreich sei, spüre es ein Schwächeln der Weltkonjunktur besonders stark. "Das gilt aber auch umgekehrt: Springt die Weltkonjunktur wieder an, profitieren wir auch stärker", meinte Scholz.