Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    18.743,51
    +63,31 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.053,61
    +28,44 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.364,80
    -28,10 (-1,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.359,27
    -54,57 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,43
    +11,77 (+0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    77,34
    -0,23 (-0,30%)
     
  • MDAX

    27.322,61
    +176,51 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.469,52
    +17,32 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.191,08
    +59,29 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.362,03
    -8,30 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    8.121,16
    +29,05 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Scholz vor G7-Gipfel: Risikominderung statt Abkopplung von China

HIROSHIMA (dpa-AFX) -Vor dem G7-Gipfel im japanischen Hiroshima hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bekräftigt, dass eine wirtschaftliche Abkopplung von China für die Staatengruppe nicht in Frage kommen könne. "Decoupling (Abkopplung) ist keine Perspektive, mit keinem einzelnen Land, das irgendjemand hier verfolgt", sagte er am Donnerstag nach seiner Ankunft in Hiroshima.

Man müsse aber die weltweiten Wirtschaftsbeziehungen so organisieren, dass die Risiken durch Abhängigkeit von einem oder wenigen Ländern nicht zu groß würden. "Und deshalb spielt unter dem Stichwort De-Risking die wirtschaftliche Sicherheit eine ganz große Rolle im Hinblick auf Lieferketten, im Hinblick auf Investitionsbeziehungen und im Hinblick auf technologische Sicherheit."

Zur G7 der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte gehören Japan, Deutschland, die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada und die EU. Am Freitag kommen die Staats- und Regierungschefs zu ihrem dreitägigen Gipfeltreffen zusammen, bei dem die Beziehungen zu China eine große Rolle spielen werden. Es sind auch mehrere asiatische Länder als Gäste eingeladen worden, darunter mit Indien und Indonesien die bevölkerungsreichsten Staaten neben China.