Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    18.522,43
    +115,36 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,50
    +18,06 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.401,90
    +7,20 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.404,16
    -361,67 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.379,39
    -5,87 (-0,42%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.359,81
    -58,47 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.333,62
    +12,50 (+0,38%)
     
  • SDAX

    14.451,52
    -59,06 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.172,77
    -26,01 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    7.611,39
    -10,63 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Scholz: Entscheidung über Mehrwertsteuer in Gastronomie am Jahresende

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Über eine Fortführung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie wird nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erst am Jahresende entschieden. Es gebe einen Haushaltsentwurf, und im November oder Dezember müsse der Bundestag schauen, ob er Geld habe oder nicht, sagte Scholz am Donnerstag bei einem Bürgergespräch der Bayern-SPD in München.

"Das ist ja eine teure Veranstaltung", sagte der SPD-Politiker. Wenn man die Regelung verlängern wolle, brauche man dafür den Bundestag und den Bundesrat. Denn die Verlängerung würde nicht nur den Bundeshaushalt Geld kosten, sondern auch die Länder und Gemeinden. Ein entsprechendes Gesetz müsse also in beiden Kammern mehrheitsfähig sein. Zum Jahresende werde man mit Blick auf die weitere Finanzentwicklung sehen können, "was da geht", sagte Scholz.

Die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie war in der Corona-Pandemie von 19 auf 7 Prozent gesenkt worden. Angesichts der Energiekrise wurde die Regelung bis Ende 2023 verlängert. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband geht davon aus, dass bei einer Rückkehr zur vollen Mehrwertsteuer auf Speisen rund 12 000 Betriebe aufgeben werden. Derzeit gibt es in der Branche 186 000 Unternehmen.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte sich zuletzt bereits für eine Fortführung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes ausgesprochen. Auch der bayerische Landtags-Spitzenkandidat Florian von Brunn plädierte bei der Diskussion mit Scholz für eine Verlängerung: "Wir gehen einfach gerne in die Wirtschaft - und auch zu bezahlbaren Preisen."