Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    12.642,45
    +99,39 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,52
    +27,11 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    28.363,66
    +152,84 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.914,40
    +9,80 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1844
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    10.926,21
    -47,67 (-0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,05
    +4,95 (+1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    40,58
    -0,06 (-0,15%)
     
  • MDAX

    27.326,40
    +137,23 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.035,68
    -16,43 (-0,54%)
     
  • SDAX

    12.447,41
    +69,15 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.850,57
    +64,92 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    4.908,96
    +57,58 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.506,01
    +21,31 (+0,19%)
     

Scholz: Unsere Corona-Wirtschaftspolitik wirkt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat angesichts der Konjunkturprognose der großen Wirtschaftsforschungsinstitute vor Leichtsinn in der Corona-Krise gewarnt. "Sonst ist der rasche Aufschwung ganz schnell futsch", erklärte der Vizekanzler am Mittwoch in Berlin. Wenn dagegen alle ihren Beitrag leisteten, um das Infektionsgeschehen im Griff zu behalten, könne Deutschland "weiter vergleichsweise gut durch die Krise kommen". Die Prognose der Institute beweise, dass die Politik der Bundesregierung wirke. Die deutsche Wirtschaft könne 2021 wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Nach der Prognose der Forschungsinstitute trifft die Krise die Unternehmen allerdings härter als noch im Frühjahr angenommen. Erst Ende 2022 dürften die deutsche Wirtschaft wieder normal ausgelastet sein, sagen sie voraus. Gebremst werde die Erholung durch jene Branchen, die besonders auf soziale Kontakte angewiesen seien - etwa Gaststätten und Tourismus, das Veranstaltungsgewerbe oder den Luftverkehr.