Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,53 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0552
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.180,35
    -27,87 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    -0,56 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,34 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,36 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,77 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Scholz bekräftigt Zwei-Prozent-Flächenziel für Windkraft an Land

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzler Olaf Scholz hat das Ziel der Bundesregierung bekräftigt, zwei Prozent der Landesfläche für den Bau von Windkraftanlagen bereitzustellen. "Wir müssen den Ausbau der erneuerbaren Energien massiv beschleunigen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch beim Kongress des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft in Berlin.

Es liege im überragenden öffentlichen Interesse, in den kommenden Jahren den "Turbo" bei der Energiewende einzulegen. "Jedes Windrad, das in Deutschland gebaut wird, jede Photovoltaik-Anlage leistet einen Beitrag, damit unsere Energieversorgung unabhängiger und nachhaltiger wird, sicher ist und bezahlbar bleibt." Dazu wolle die Bundesregierung die vielen Bremsklötze lösen, die dem Ausbau im Wege stünden. Er verwies etwa auf Planungs- und Genehmigungsverfahren, die gestrafft werden sollen. "Langwierige Verfahren können wir uns schlicht nicht mehr leisten."

Scholz betonte: "Wir müssen zwei Prozent der Landesflächen für die Windenergie an Land reservieren, und der Ausbau der Windkraft muss eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Kommunen werden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.