Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.569,22
    -20,01 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.114,40
    -8,03 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.788,70
    +12,00 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    27.424,94
    -1.122,05 (-3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    783,94
    -2,67 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    73,44
    +0,14 (+0,19%)
     
  • MDAX

    34.440,64
    +96,80 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.551,53
    +14,72 (+0,42%)
     
  • SDAX

    16.038,80
    +116,07 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.135,41
    +25,44 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.619,88
    -11,27 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Scholz beharrt auf Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni

·Lesedauer: 2 Min.

Laut SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wäre eine frühzeitige Aufhebung der Homeoffice-Pflicht leichtsinnig. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert derweil sogar ein Recht auf Homeoffice.

Eine Mutter arbeitet am Küchentisch während ihre Tochter gegenüber in ein Tablet guckt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt Forderungen aus der Wirtschaft nach einer frühzeitigen Aufhebung der Homeoffice-Pflicht ab. (zu dpa «Scholz beharrt auf Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni»)
Eine Mutter arbeitet am Küchentisch während ihre Tochter gegenüber in ein Tablet guckt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt Forderungen aus der Wirtschaft nach einer frühzeitigen Aufhebung der Homeoffice-Pflicht ab. (zu dpa «Scholz beharrt auf Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni»)

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt Forderungen aus der Wirtschaft nach einer frühzeitigen Aufhebung der Homeoffice-Pflicht ab. Der SPD-Kanzlerkandidat beharrt darauf, dass Arbeit im Homeoffice bis Ende Juni die Regel bleiben soll.

«Jetzt dürfen wir nicht leichtsinnig werden. Das Virus ist noch nicht besiegt. Deshalb halte ich es für absolut richtig, wie vereinbart die Pflicht zum Homeoffice beizubehalten», sagte Scholz der «Bild am Sonntag». Die Regelung läuft nach bisheriger Planung ohnehin am 30. Juni aus. 

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt legte einen Drei-Punkte-Plan zur Modernisierung der Arbeitswelt nach der Corona-Pandemie vor. Kernforderung in dem Papier, aus dem die Zeitungen der Funke Mediengruppe zitieren, ist die Umwandlung der Homeoffice-Pflicht in ein Recht auf Homeoffice. Daneben schlägt Göring-Eckardt vor, Unternehmen etwa mit Investitionszuschüssen bei der Digitalisierung zu helfen und die Infrastruktur im ländlichen Raum zu stärken, um dort mehr offene Gemeinschaftsbüros (Coworking-Spaces) zu schaffen.

RKI: 3852 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 35,2

«Die zum Schutz der Beschäftigten in der Pandemie eingeführte Homeofficepflicht muss bei einer weiteren Entspannung der Pandemielage auslaufen», heißt es dem Bericht zufolge in dem Konzept. «Eine moderne Arbeitswelt sollte für geeignete Tätigkeiten ein Recht auf selbstbestimmtes, mobiles Arbeiten beinhalten, wobei die Inanspruchnahme jederzeit freiwillig und den Beschäftigten überlassen bleibt.»

Göring-Eckardt sagte den Funke-Zeitungen: «Die Bundesregierung hat keine Rezepte für eine moderne Arbeitswelt. Nach der Krise einfach alles auf den Status Quo zurückdrehen zu wollen, anstatt auf den Erfahrungen von Beschäftigten und Unternehmen aufzubauen, das ist ideenlos, kraftlos und rückständig. Um den Übergang in eine Zeit nach Corona zu gestalten, braucht es eine Zukunftsoffensive für die Arbeitswelt.»

VIDEO: BDI fordert: Schluss mit Homeoffice-Pflicht

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.