Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.454,37
    -42,59 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Scholz begrüßt Vorentscheidung für Euro-Einführung in Kroatien

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Vorentscheidung der EU-Kommission für die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro in Kroatien begrüßt. Das sei "ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, denn darum habe ich mich schon gekümmert, als ich Finanzminister war", sagte Scholz am Mittwoch nach einem Treffen mit dem kroatischen Ministerpräsidenten Andrej Plenkovic in Berlin. "Insofern ist das ein guter Tag, weil wir Fortschritte sehen." Plenkovic sagte, er rechne nun mit der Einführung des Euro in seinem Land und einem Beitritt zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen zum 1. Januar 2023.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch in einer abschließenden Bewertung erklärt, dass die Voraussetzungen für die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro in Kroatien erfüllt seien. Nach Angaben der Brüsseler Behörde könnten damit bereits im Sommer die noch ausstehenden EU-Beschlüsse gefasst werden. Kroatien will seine Landeswährung Kuna ab dem kommenden Jahr durch den Euro ersetzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.