Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 9 Minuten
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.863,60
    -13,00 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,49
    +9,33 (+0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

Scholz: Atomkraftbefürworter müssen mit hohen Preisen klarkommen

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Vorteil von Strom aus erneuerbaren Energien gegenüber dem Atomstrom betont. "Ein neu gebautes Atomkraftwerk hat Stromkosten von über 20 Cent, ist in 10 bis 15 Jahren fertig und kostet viele Milliarden", sagte der SPD-Politiker am Montag beim "Wirtschaftstag" des Wirtschaftsrats der CDU. "Deshalb glaube ich, fahren wir schon besser, wenn wir dann schon alles fertig haben und für 6 bis 7 Cent Strom aus erneuerbaren Quellen produzieren. Aber wir haben nichts dagegen, wenn Andere einen anderen Weg einschlagen. Sie müssen dann nur mit den Preisen klarkommen."

Mitte April waren die letzten drei deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet worden. Eigentlich hatte der Atomausstieg schon Ende 2022 vollzogen werden sollen. Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und der dadurch ausgelösten Energiekrise änderte die Ampel-Koalition im Herbst das Atomgesetz, um die Meiler befristet weiterlaufen zu lassen.

Um bis 2030 in Deutschland 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu beziehen, brauche es ein "großes Tempo", das bisher noch nicht ausreichend entwickelt worden sei, sagte Scholz weiter beim "Wirtschaftstag". Der Wirtschaftsrat ist ein CDU-naher Verband mit rund 12 000 Mitgliedern, der aber keine Teilorganisation der CDU ist.