Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    13.289,36
    +103,29 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.566,97
    +28,09 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.825,10
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    -0,0028 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    19.907,06
    -363,89 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,23
    -2,57 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    110,94
    +1,37 (+1,25%)
     
  • MDAX

    27.273,95
    +120,51 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    2.972,68
    +14,15 (+0,48%)
     
  • SDAX

    12.433,56
    +90,28 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.349,24
    +90,92 (+1,25%)
     
  • CAC 40

    6.119,87
    +72,56 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Scholz: Ampel-Parteien haben Mehrheit im Düsseldorfer Landtag

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat das schlechte Abschneiden der SPD bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen bedauert, hält aber eine SPD-geführte Regierung noch für möglich. "Wir hätten uns alle gemeinsam ein besseres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen gewünscht", sagte der SPD-Politiker am Montagabend in der Sendung "RTL Direkt". Die SPD habe es nicht geschafft, von Platz zwei auf Platz eins zu kommen und den amtierenden Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) vom Wahlergebnis her unmittelbar abzulösen.

Jetzt werde noch mal geschaut, welche Möglichkeiten zur Regierungsbildung vorhanden seien. "Das ist ja auch der Fall: Die Parteien, die in Berlin, hier in Deutschland die Bundesregierung stellen, haben eine Mehrheit im Landtag. Vielleicht ergibt sich daraus ja auch was." Zunächst einmal werde Wüst Gespräche führen. "Andere werden das auch machen." Es sei in der Geschichte Deutschlands schon ziemlich oft vorgekommen, dass nicht die stärkste Partei den Regierungschef stellt. "Insofern wäre es jetzt verwunderlich, wenn man sagen würde, das kann gar nicht der Fall sein."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.