Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,07 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.739,69
    +1.028,13 (+3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,29 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,43 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,87 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     

Scholz: Alle Anstrengungen auf Klimaschutz konzentrieren

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will den Kampf gegen den Klimawandel zum zentralen Thema der nächsten Legislaturperiode machen. "Nach 250 Jahren der Nutzung von Kohle, Gas und Erdöl müssen wir unsere Wirtschaft jetzt innerhalb von nur 25 Jahren komplett auf erneuerbare Energien umstellen", sagte der Vizekanzler der Deutschen Presse-Agentur. "Das kommt einer zweiten industriellen Revolution gleich. Darauf müssen wir all unsere Anstrengungen jetzt konzentrieren."

Scholz bekräftigte das Plädoyer des Energieverbands BDEW für mehr Engagement im Klimaschutz. "Wir brauchen schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren, um dem Ausbau der Windkraft auf See und an Land zu beschleunigen", betonte er. Außerdem müsse die EEG-Umlage abgeschafft werden, also der Aufschlag auf den Strompreis, mit dem erneuerbare Energien gefördert werden.

"Deutschland hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt, um bis 2045 klimaneutral wirtschaften zu können und dabei das Land weiterhin technologisch in der Weltspitze zu halten", betonte Scholz. Die Bundestagswahl im September werde darüber entscheiden, ob der Kampf gegen den Klimawandel gewonnen werde und gleichzeitig neue Arbeitsplätze in Deutschland entstünden.

Der BDEW hatte unter anderem "regulatorische Fesseln" kritisiert, die die Wirtschaft an Investitionen hinderten. Die künftige Bundesregierung müsse den "Energiewende-Turbo" einlegen, forderte der Verband.