Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.108,05
    +332,62 (+1,08%)
     
  • Gold

    1.808,30
    +1,00 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0430
    -0,0054 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    18.534,30
    +229,25 (+1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    416,65
    -3,49 (-0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    108,26
    +2,50 (+2,36%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.124,27
    +95,54 (+0,87%)
     

Schneller reich nach dem Börsencrash: 1 Methode, um das Tief zu treffen

Was wird uns nach dem derzeit akuten und vielleicht bald noch viel härteren Börsencrash erwarten? Natürlich das, was immer nach einem Börsencrash passiert.

Manche Investoren werden sich über ihre Panikverkäufe ärgern. Andere werden schneller reich als je zuvor.

Denn jeder, der sich schon einmal den langfristigen Kursverlauf einer Aktie angesehen hat, weiß genau: Wer tief kauft, kann die Rendite vervielfachen.

Das absolute Tief zu treffen ist tatsächlich keine Kunst, wenn man auf eine spezielle Methode setzt. Die zentrale Frage ist allerdings, ob die Obsession mit dem absoluten Tief die Sache wert ist.

Schneller reich nach dem Börsencrash

8.189 Punkte. Das war das absolute Tief beim DAX im März 2020.

Nur 1 Jahr später stand der DAX bei 14.800 Punkten. Wer also am absoluten Tief gekauft hat, konnte eine Jahresrendite von rund 80 % abräumen.

Dabei reden wir nicht von einer wachstumsstarken Tech-Aktie, die neue Märkte erschließt. Wir reden von einem handelsüblichen DAX, der sich nach einem Börsencrash neu sortiert.

Wer diese Zahlen sieht, kann die Obsession mit dem absoluten Tief leicht nachvollziehen. Ein zielsicherer Treffer dürfte der Traum eines jeden Investors sein.

Mit dieser Methode trifft man ganz sicher irgendwann das absolute Tief

Schon viele Aktienkursmechaniker haben sich an der Aufgabe versucht, das absolute Tief im Vorhinein zu prognostizieren. Doch eine verlässliche Formel hat noch niemand entdeckt.

Einen ziemlich sicheren Weg gibt es trotzdem. Denn wer jeden Tag Aktien kauft, erwischt das absolute Tief irgendwann ganz sicher.

Der Nachteil dieser Methode ist klar. Man trifft zwar ziemlich sicher irgendwann das Tief, aber nur mit einem geringen Teil des Kapitals.

So kauft man mal höher und mal tiefer, aber am Ende zu einem Durchschnittspreis. Und dieser Wert kann insgesamt höher liegen als das absolute Tief.

Die richtige Aktie macht reicher als das absolute Tief

Aber ist das wirklich wichtig? Nach dem Dot-Com-Börsencrash in den Nullerjahren konnte man die Amazon-Aktie (WKN: 906866) zeitweise für unter 10 US-Dollar kaufen.

30.000 % Rendite später weiß ich ganz sicher, dass ich auch mit einem Einkaufspreis von 100 US-Dollar oder mehr gut leben könnte (Stand für diese Zahl: 17.06.2022). Auch wenn das ziemlich unsportlich klingt. Schließlich sind wir es von den Ballsportarten her gewohnt, dass nur exakte Treffer zählen.

Demnach möchten wir auch nach einem Börsencrash das absolute Tief exakt treffen. Doch ist es nicht viel wichtiger, die richtige Aktie zu kaufen?

Eine Aktie mit einem Geschäftsmodell, das nach oder sogar in einen Börsencrash weiter glänzen kann. Es würde mich nicht wundern, wenn solche Perlen schneller reich machen als jeder Versuch, das absolute Tief zu kaufen.

Der Artikel Schneller reich nach dem Börsencrash: 1 Methode, um das Tief zu treffen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.