Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.624,25
    -1.401,64 (-4,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Schnell bei dieser unterbewerteten Aktie einsteigen, bevor es alle anderen tun

·Lesedauer: 4 Min.
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?

Der Finanzsektor war einer der besseren Performer während dieser Erholung; als Ganzes ist er in diesem Jahr um mehr als 28 % gestiegen. Aber es gibt immer noch einige großartige, unterbewertete Aktien in diesem Sektor, der im letzten Jahr so gelitten hat.

Es gibt insbesondere eine Aktie, die während der Pandemie und in der Erholungsphase stark war und die immer noch stark unterbewertet ist: Jefferies Financial (WKN: A2JMVU). Schauen wir doch mal, warum diese Aktie jetzt so attraktiv ist.

Ein bahnbrechendes Jahr

Jefferies ist eine in New York City ansässige Investmentbank und Vermögensverwaltungsgesellschaft. Der größte Teil des Umsatzes wird durch das Full-Service-Investmentbanking-Geschäft erzielt, das als Jefferies Group bekannt ist und sich vor allem an mittelständische Unternehmen wendet.

Im Geschäftsjahr 2020, das am 30. November endete, verzeichnete die Jefferies Group einen Rekordumsatz im Investmentbanking und einen Anstieg des Nettogewinns um 67 % im Vergleich zum Vorjahr. Im jährlichen Brief an die Aktionäre sprachen CEO Richard Handler und Vorsitzender Brian Friedman von einem „bahnbrechenden Jahr“ für Jefferies: „Unsere Ergebnisse für 2020 sind nicht die Folge eines Wunders über Nacht, sondern von jahrzehntelangen Investitionen, harter Arbeit, Geduld, Beharrlichkeit und großartiger Umsetzung“, schrieben sie.

In den letzten fünf Jahren hat das Unternehmen daran gearbeitet, seine Effizienz deutlich zu steigern. Diese Bemühungen zahlen sich aus. Im Jahr 2020 lag der Nettoumsatz um 110 % höher als im Jahr 2015, während die Betriebskosten in diesem Zeitraum nur um 70 % stiegen. Die im Laufe der Jahre getätigten Investitionen in Nachwuchs, Technologie und Infrastruktur wurden absorbiert. Das führte zu einem schlanken Betrieb, der am Ende des vierten Quartals mit einer operativen Marge von 23 % ein Allzeithoch erreichte.

Im vergangenen Jahr erzielte die Jefferies-Aktie eine Rendite von 19 %. In diesem Jahr hat sich die Dynamik fortgesetzt, da sie zu aktuellen Kursen im bisherigen Jahresverlauf um 38 % gestiegen ist. Die Gewinne in diesem Jahr werden von einem weiteren Rekordquartal angetrieben, da das Unternehmen im ersten Quartal einen Nettoumsatz von 2,1 Milliarden USD erzielte. Das ist ein Rekord, der 82 % über dem des ersten Quartals 2020 liegt. Der Nettogewinn stieg um 188 % auf 494 Millionen USD im Jahresvergleich, ein weiterer Rekord. Die operative Marge stieg auf 31,5 % und die Eigenkapitalrendite sprang auf 33 %.

Das Wachstum übertraf andere in der Branche, und die Investmentbank hat aufgrund ihrer Effizienz sowie Fähigkeiten als führende Full-Service-Bank, die im größeren Teil des mittleren Marktes tätig ist, Marktanteile gewonnen. Derzeit gehört sie zu den Top 10 der Investmentbanken in Bezug auf den Marktanteil am Umsatz, während sie vor vier Jahren noch auf Platz 18 lag.

Noch immer ein Geheimtipp

Handler und Friedman sehen selber, dass trotz des stetigen Wachstums nicht viele Investoren auf Jefferies setzen. „Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der Aktienmarkt weder die Einzigartigkeit und die Dynamik der operativen Kernplattform von Jefferies noch die Summe des Wertes unserer Geschäftsbereiche und Vermögenswerte voll erkannt hat“, schreiben sie im jährlichen Aktionärsbrief.

Aber die Wahrheit ist, dass Jefferies über großartige Finanzdaten verfügt und ein hervorragender Wert ist. Es hat ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von fast 8 und wird unter dem Buchwert gehandelt. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) steht bei unter 0,90.

Darüber hinaus sind die Aussichten gut, angesichts des robusten Auftragsbestands in der Pipeline und einer insgesamt ausgezeichneten Prognose für die Kapitalmärkte und das Investmentbanking. Immerhin steigt das US-BIP und die Wirtschaft wächst. Als eines der führenden Unternehmen im mittleren Marktsegment sollte Jefferies davon profitieren, da die M&A-Aktivitäten in diesem Segment in den nächsten drei Jahren voraussichtlich zunehmen werden. Außerdem hat sich Jefferies auf seinen Erfolg und sein Wachstum als Investmentbanking gestützt, da es nach und nach Immobilien und Vermögenswerte aus der Zeit der Fusion mit Leucadia Asset Management, einer Tochter von Berkshire Hathaway, im Jahr 2012 verkauft hat und nun dabei ist, sich aus dem Merchant-Banking-Geschäft zurückzuziehen. Dieser zusätzliche Fokus auf das Investmentbanking wird das Unternehmen nicht nur verschlanken und vereinfachen. Es wird auch mehr Ressourcen für die Gewinnung von mehr Marktanteilen bereitstellen.

„Mit unseren Bemühungen, unser altes Merchant-Banking-Portfolio intelligent abzubauen, beabsichtigen wir, in unser Kerngeschäft zu reinvestieren und gleichzeitig überschüssiges Kapital durch Rückkäufe und Dividenden an die Aktionäre zurückzugeben“, schreiben Handler und Friedman in dem Aktionärsbrief.

Die Gewinne sollten 2021 weiter wachsen, da die Analysten für die nächsten zwölf Monate ein Konsens-Kursziel von etwa 40 USD pro Aktie vorhersagen. Dies wäre ein guter Zeitpunkt, um in diese Aktie einzusteigen, bevor es alle anderen am Markt tun.

Der Artikel Schnell bei dieser unterbewerteten Aktie einsteigen, bevor es alle anderen tun ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway und Jefferies Financial Group. Dave Kovalevski besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 10.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021