Werbung
Deutsche Märkte schließen in 37 Minuten
  • DAX

    18.684,77
    +4,57 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.039,70
    +14,53 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    39.384,18
    -286,86 (-0,72%)
     
  • Gold

    2.347,70
    -45,20 (-1,89%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.685,92
    -1.968,91 (-3,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,80
    -30,86 (-2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    77,74
    +0,17 (+0,22%)
     
  • MDAX

    27.171,50
    +25,40 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.446,44
    -5,76 (-0,17%)
     
  • SDAX

    15.105,48
    -26,31 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.342,62
    -27,71 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    8.100,24
    +8,13 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.878,97
    +77,43 (+0,46%)
     

"Schlimmster Alptraum": Verheerender Brand in neuseeländischem Hostel

Bei einem Brand in einem Hostel in Neuseelands Hauptstadt Wellington sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Rettungskräfte würden elf weitere Bewohner:innen noch vermisst, zwei seien in kritischem Zustand, hieß es. Mehrere Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer in dem dreistöckigen Gebäude war kurz nach Mitternacht aus bisher ungeklärter Ursache ausgebrochen. Wie lokale Medien berichteten, sei die genaue Zahl der Opfer noch unklar, da es aus Sicherheitsgründen noch nicht möglich war, das Hostel zu betreten.

Mehr als 50 Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gerettet worden. Einige flüchteten auf das Dach der Loafers Lodge. Ein Mann berichtete, er sei in Panik aus dem Fenster auf ein Dach gesprungen. Es sei "furchteinflößend" gewesen, "aber ich wusste, dass ich springen musste, sonst wäre ich in dem Gebäude verbrannt".

Mark Mitchell/AP
Eine Drohne inspiziert den Schaden nach dem Brand - Mark Mitchell/AP

Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

Die Loafers Lodge mit 92 Zimmern liegt in Newtown, einem Vorort von Wellington. Sie beherbergte viele Langzeit-Bewohner, darunter auch ältere Menschen, wie Überlebende erzählten.

WERBUNG

Der örtliche Leiter der Feuerwehr erklärte, dass das Flammeninferno "der schlimmste Alptraum" gewesen, "viel schlimmer geht es nicht". Die Einsatzkräfte hätten unter Einsatz ihres Lebens versucht, möglichst viele Eingekesselte zu retten.

Ministerpräsident Chris Hipkins sprach von einer "absoluten Tragödie" und einer "schrecklichen Situation". Die Ursache für das Feuer sei derweil noch unklar. "Natürlich wird es im Laufe der Zeit eine Reihe von Untersuchungen darüber geben, was passiert ist und warum es passiert ist, aber im Moment muss der Fokus auf der Bewältigung der Situation liegen", betonte der Regierungschef. Ersten Angaben zufolge gab es in dem Hostel keine Sprinkleranlagen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auf im Internet verbreiteten Videos war zu sehen, wie gewaltige Flammen vor allem in den oberen Stockwerken wüteten. Die Identifizierung der Opfer sei schwierig und könne längere Zeit dauern, erklärte eine Gerichtsmedizinerin. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Brandes genau in dem Hostel aufhielten, war noch unklar.