Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.134,44
    +171,25 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,06
    -11,26 (-0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Schleusenkammer an Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel gesperrt

BRUNSBÜTTEL (dpa-AFX) -An der Einfahrt zum Nord-Ostsee-Kanal sind seit Montag aufgrund von Bauarbeiten längere Wartezeiten für Schiffe möglich. Die Südkammer der großen Schleuse in Brunsbüttel ist seit dem Morgen aufgrund eines Schienenwechsels gesperrt. "Die Arbeiten haben wie geplant begonnen", sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtamtes. An der Schleuse waren bei einem Torwechsel im März Schäden an den Schienen festgestellt worden. Die Sperrung für Reparaturen soll ungefähr acht Wochen dauern.

Die Schienen seien nach etwa zwölf Jahren aufgrund des Torgewichts, der Gezeiten an der Nordsee sowie Sand und Schlick stark abgenutzt gewesen, hieß es weiter. Da die Schleuse aus statischen Gründen nicht trockengelegt werden könne, würden die Arbeiten in 14 Meter Wassertiefe ausgeführt. Dabei kämen zwei Tauchergruppen zum Einsatz.

Trotz der Sperrung stünden weiterhin eine große und zwei kleinere Schleusenkammern zur Verfügung. Dadurch könne es zu Wartezeiten kommen, wenn mehrere große Schiffe gleichzeitig durchgeschleust werden wollen.