Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.700,31
    -350,84 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Das ist meine schlechteste Aktie 2022: Und meine Lektion daraus

REIT
REIT

Meine schlechteste Aktie im Jahr 2022 muss ich wirklich nicht lange suchen. Es handelt sich dabei um Redfin (WKN: A2DU22), ein Unternehmen, dessen Börsenwert in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 88 % kollabiert ist. Seit den Rekordhochs liegt das Minus bei über 95 %, was wirklich eine in sich zusammengebrochene Investitionsthese darstellt.

Die Bestandsaufnahme ist das eine, die Lektion daraus etwas anderes. Blicken wir darauf, was ich aus den letzten Wochen und Monaten von Redfin gelernt habe.

Meine schlechteste Aktie 2022: Die Lektion

Es gibt einen guten Grund, warum die Aktie von Redfin derart kollabiert ist. In den USA steigen die Zinsen und dadurch ist der Immobilienmarkt rückläufig. Erst kürzlich las ich erneut, dass die Immobilienpreise in den vergangenen Wochen gesunken sind. Schlechte News für das US-Unternehmen. Und das doppelt.

Meine schlechteste Aktie 2022 hat einen wesentlichen Teil der eigenen Investitionsthese verloren. Ein rückläufiger Markt mag ein Problem sein. Doch tut es doppelt weh, wenn man sich im sogenannten iBuying bis zuletzt versucht hat und einen Bestand an Immobilien gekauft hat. Und sich dieser Wert entsprechend reduziert. Inzwischen hat Redfin auch diesem Geschäft abgeschworen, der Megatrend funktioniert (offenbar) nicht.

Für mich gibt es bei Redfin daher nur eine Lektion. Na klar: Dass solche jungen Megatrends nicht zwangsläufig dazu neigen, ein langfristiger Gewinner zu sein. Aber eben auch, dass sich in solche Aktien mit einem hohen Risiko konsequent wenig Geld investiert haben sollte. Es geht bei einer frühen Investition eher darum, eine gute, initiale Position aufzubauen. Aber nicht darum, das eigene Portfolio hier zu konzentrieren, was mit deutlichen Verlusten einhergehen kann.

88 % Kursverlust bei meiner schlechtesten Aktie mag viel sein, keine Frage. Glücklicherweise lag der relative Anteil an meinem Gesamtdepot lediglich bei 1 %. Das heißt: Ich habe trotz gebrochener Investitionsthese, hohen Verlusten und einer Aktie, die sich voraussichtlich nie mehr so richtig erholt, keinen großen Verlust eingefahren. Das werde ich zukünftig bei Chancen dieser Art weiter so handhaben.

Hohes Risiko entsprechend würdigen

Im Endeffekt hätte ich mit dem Geld auch etwas anderes anfangen können. Aber aus Sicht des gesamten Portfolios und eines langfristigen Buy-and-Hold-Ansatzes tut mir meine schlechteste Aktie aus dem Jahre 2022 nicht weh. Bei Redfin ist die Investitionsthese kollabiert. Das, was ich davon sehr plastisch mitnehme, ist relativ einfach: Hohes Risiko nicht unbedingt mit viel Geld kombinieren.

Der Artikel Das ist meine schlechteste Aktie 2022: Und meine Lektion daraus ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Redfin. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Redfin und empfiehlt die folgenden Optionen: Short February 2023 $7 Call auf Redfin.

Motley Fool Deutschland 2023