Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.179,22
    +50,95 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.177,01
    +13,56 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.944,60
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0912
    +0,0046 (+0,4256%)
     
  • BTC-EUR

    21.179,22
    -136,08 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,36
    +4,56 (+0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    78,79
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    28.881,68
    +68,43 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.188,34
    +8,25 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.184,73
    +121,10 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.782,66
    +10,96 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    7.089,88
    +7,46 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Schlechte Werbeaussichten: ProSiebenSat.1 streicht Prognosen erneut zusammen

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Wegen schlechterer Aussichten für das Werbegeschäft im wichtigsten Quartal senkt der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 seine Prognose ein weiteres Mal. 2022 dürfte der Umsatz auf rund 4,15 Milliarden Euro zurückgehen, teilte das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Donnerstagabend überraschend nach Börsenschluss in Unterföhring bei München mit. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 4,5 Milliarden Euro erlöst.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte zudem mit 650 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 840 Millionen Euro liegen. Darin seien der negative Konsolidierungseffekt aus der vollständigen Übernahme der Streaming-Plattform Joyn sowie Kostensparmaßnahmen enthalten.

Mit Blick auf das Schlussquartal geht der Vorstand davon aus, dass die hochmargigen Werbeerlöse deutlich zurückgehen werden. Infolge der Konsumflaute dürfte der Quartalwerbeumsatz etwa um 17 Prozent unter dem Vorjahreswert von 776 Millionen Euro liegen. Im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate verlor die ProSiebenSat.1-Aktie nach Bekanntwerden der Nachrichten rund 2,7 Prozent an Wert.