Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 10 Minute

Schlechte Nachrichten für Moderna?

·Lesedauer: 4 Min.
Quelle: BASF SE
Quelle: BASF SE

In 3 Sätzen

  • Die Aktien von Moderna sind seit Jahresbeginn gefallen – und das trotz steigender Gewinne und Einnahmen.

  • Die Pipeline des Unternehmens ist stark und umfasst wichtige Kandidaten im Spätstadium.

  • Einige Daten könnten in letzter Zeit für Enttäuschung gesorgt haben.

Moderna (WKN: A2N9D9) hat aus Sicht der Aktienperformance viel von seinem Glanz verloren. Die Aktien sind seit Jahresbeginn um mehr als 30 % gefallen. Bis vor Kurzem war dies nicht mit besonders schlechten Nachrichten verbunden. Moderna hat weiterhin Kandidaten in der Pipeline vorangebracht. Und dank seines Impfstoffs gegen das Coronavirus meldete das Unternehmen weiterhin Umsätze und Gewinne in Milliardenhöhe.

Kürzlich hat Moderna jedoch etwas gesagt, was nicht gerade die besten Nachrichten für eines seiner Programme sind. Es könnte sich sogar als eher negativ erweisen. Die Frage ist nun: Wie schlecht ist diese Nachricht? Und sollte man deswegen die Aktie abstoßen? Werfen wir einen Blick darauf, was passiert ist – und was es für die Aktie bedeutet.

Marktreife Kandidaten

Das einzige vermarktete Produkt von Moderna ist derzeit der Impfstoff gegen das Coronavirus. Aber das Unternehmen arbeitet daran, so schnell wie möglich weitere Produkte auf den Markt zu bringen. Und einige der Kandidaten, die kurz vor der Markteinführung stehen, gehören zum Coronavirus-Programm von Moderna. Das Unternehmen arbeitet zum Beispiel an Boostern. Sie befinden sich in Phase-2-Studien. Moderna hat auch ein Auge auf etwas geworfen, das die Quelle für wiederkehrende Coronavirus-Impfstoffeinnahmen werden könnte. Dabei handelt es sich um einen kombinierten Grippe-/Coronavirus-Impfstoff. Etwa 50 % der Amerikaner haben sich im vergangenen Jahr gegen Grippe impfen lassen. Die Idee ist, dass sich diese Bevölkerung leicht für ein solches Produkt entscheiden könnte.

Um eine solche Impfung herzustellen, benötigt man einen Coronavirus-Impfstoff und einen Grippeimpfstoff. Moderna verfügt über den COVID-19-Impfstoff in vollständig entwickelter und vermarkteter Form. Das Grippeimpfstoffprogramm des Unternehmens befindet sich jedoch noch in einem sehr frühen Stadium. Moderna muss zeigen, dass sein Grippeimpfstoffkandidat in klinischen Versuchen sicher und wirksam ist. Dann kann es ihn mit dem Coronavirus-Element kombinieren und Versuche mit dem Kombinationskandidaten starten.

Und hier kommt die schlechte Nachricht ins Spiel. Moderna hat vor Kurzem Zwischenergebnisse einer Phase-2-Studie zu seinem Grippeimpfstoffkandidaten mRNA-1010 vorgelegt. Bei den Teilnehmern, die den Moderna-Kandidaten erhielten, traten wesentlich häufiger Nebenwirkungen auf als bei denen, die das zugelassene Grippemittel Afluria erhielten. So traten beispielsweise in der Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen bei 31,6 % der Teilnehmer nach der Afluria-Impfung Nebenwirkungen auf, im Vergleich zu mehr als 68 % bei den Teilnehmern, die die Moderna-Impfung erhielten.

Große Herausforderung

Dies bedeutet nicht, dass mRNA-1010 ein Fehlschlag ist oder nicht zu einem potenziellen Kombinationsimpfstoff werden wird. Aber es stellt Moderna vor eine gewisse Herausforderung. Bei dem kombinierten Kandidaten muss Moderna die Sicherheitsprofile der beiden Komponenten in Einklang bringen, damit der resultierende Coronavirus-/Grippeimpfstoff nicht zu viele Nebenwirkungen verursacht.

Wie schlecht sind diese Sicherheitsnachrichten für Moderna? Moderna sagt, dass das Unternehmen noch in diesem Jahr mit der klinischen Erprobung des kombinierten Impfstoffes beginnen wird. Außerdem kündigte Moderna den Start eines Kombinationsimpfstoffprogramms an, das auf drei Atemwegsviren abzielt: Grippe, Coronavirus und Respiratory Syncytial Virus (RSV). Die Sicherheitsergebnisse der mRNA-1010-Studie haben an den Plänen des Unternehmens nichts geändert. Im Moment bin ich also nicht übermäßig beunruhigt.

Aber es gibt noch einen zweiten Grund, warum ich nicht allzu besorgt bin. Und zwar deshalb, weil die Zukunft von Moderna nicht notwendigerweise mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus verbunden sein wird. Das Unternehmen verfügt heute über 31 aktive Entwicklungsprogramme in einer Vielzahl von Indikationen.

Während die Coronavirus-Produkte in den nächsten Jahren der Umsatztreiber sein könnten, könnten andere Produkte in der Zukunft die Führung übernehmen. Heute verfügt Moderna über potenzielle Blockbuster-Impfstoffkandidaten für Cytomegalovirus (CMV) und RSV in Phase-3-Studien. Und das Unternehmen arbeitet an Impfstoffen in anderen wichtigen Bereichen wie HIV. All dies bedeutet, dass Moderna viele Möglichkeiten hat, seine Einnahmen in Zukunft zu steigern.

Natürlich ist das Ergebnis des kombinierten Impfstoffprogramms nach wie vor wichtig. Und es ist ein Element, das man beobachten sollte. Aber für mich ist es kein entscheidender Faktor für den Kauf oder Verkauf von Moderna-Aktien. Das liegt an der Tiefe der Moderna-Pipeline, wie ich bereits erwähnt habe. Und wenn im Laufe der Zeit auch nur eine Handvoll dieser Pipeline-Programme erfolgreich ist, sollten Moderna und die Investoren ebenfalls liefern können.

Der Artikel Schlechte Nachrichten für Moderna? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Adria Cimino besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Moderna. Dieser Artikel erschien am 15.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.