Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.969,56
    -6,44 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.707,54
    +1,55 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.779,80
    -18,10 (-1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,2229
    +0,0061 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    41.986,79
    -37,09 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.026,66
    +32,00 (+3,22%)
     
  • Öl (Brent)

    63,26
    +0,04 (+0,06%)
     
  • MDAX

    31.863,42
    +104,75 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.385,33
    +18,02 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.388,99
    +105,83 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.686,98
    +28,01 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    5.805,91
    +7,93 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    0,00 (0,00%)
     

Schlafstörungen wegen Dehydrierung?

·Lesedauer: 5 Min.

Es ist möglich, dass gesunder Schlaf auch damit zusammenhängt, ob du tagsüber genügend Flüssigkeit zu dir genommen hast. Eine neue Studie hat ergeben, dass die meisten Menschen zu wenig trinken. Es scheint allerdings, als seien die Briten dabei besonders schlecht. Die Studie hat nämlich ergeben, dass über sechs Millionen Menschen in Großbritannien den ganzen Tag über keinerlei zuckerfreien Getränke zu sich nehmen.

Genügend Flüssigkeit ist vielleicht der Schlüssel zu gesundem Schlaf. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass die meisten Menschen nicht genügend Wasser trinken. Foto: Getty
Genügend Flüssigkeit ist vielleicht der Schlüssel zu gesundem Schlaf. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass die meisten Menschen nicht genügend Wasser trinken. Foto: Getty

Aus diesem Grund hat Nick Hird, Hydrationsexperte und Mitbegründer von ViDrate, seine besten Tipps geteilt, damit du deine Ziele in Sachen Schlaf und Flüssigkeitsaufnahme künftig locker erreichen kannst.

1. Trinke 6 – 8 Gläser Wasser täglich

Wenn du täglich die empfohlene Menge Wasser trinkst, wirst du merken, dass sich auch dein Schlaf verbessert. Zu den Anzeichen von Flüssigkeitsmangel gehören Müdigkeit, Erschöpfung und Benommenheit.

Dein Schlafrhythmus wird auf verschiedene Weise beeinträchtigt, wenn du zu wenig trinkst. Am häufigsten trocknen deine Nase und dein Mund aus, was Schnarchen zur Folge haben kann. Das wiederum beeinträchtigt die Schlafqualität.

„Du solltest immer gegen den Durst trinken. Wenn dein Mund trocken ist, trinke sofort ein Glas Wasser“, so Nick.

Schlafen mit BH: Sinnvoll oder gesundheitsschädlich?

2. Trinke kurz vorm Schlafengehen nichts mehr

Nick empfiehlt, in der Stunde vor dem Schlafengehen auf Wasser oder andere Getränke zu verzichten. Du wachst dadurch nämlich eher nachts auf, weil du auf die Toilette gehen musst. Foto: Getty
Nick empfiehlt, in der Stunde vor dem Schlafengehen auf Wasser oder andere Getränke zu verzichten. Du wachst dadurch nämlich eher nachts auf, weil du auf die Toilette gehen musst. Foto: Getty

Nick rät dazu, in der Stunde vor dem Schlafengehen auf Wasser oder andere Getränke zu verzichten. Du wachst dadurch nämlich eher nachts auf, weil du auf die Toilette gehen musst. Es ist dennoch wichtig, dass du tagsüber genügend Flüssigkeit zu dir nimmst.

Wenn deine Mutter dir jemals dazu geraten hat, vor dem Schlafengehen ein Glas Milch mit Honig zu trinken, hatte sie recht. „Ein Glas Milch mindestens 60 Minuten vor dem Zubettgehen ist eine gute Idee und hilft den Muskeln, sich zu regenerieren. Das ist besonders für Kinder wichtig, die zusätzliches Kalzium benötigen“, erklärt Nick.

3. Meide vor dem Schlafengehen Kaffee und Alkohol

Eigentlich versteht es sich von selbst, aber lass uns ehrlich sein: Wir haben doch alle schon mal zu später Stunde noch einen Drink genommen, oder?

Wenn du vor dem Schlafengehen unbedingt etwas trinken willst, dann achte darauf, dass es weder Kaffee noch Alkohol ist. Beide Getränke sind nämlich harntreibend. Das bedeutet, dass deine Nieren härter arbeiten, was zu Flüssigkeitsmangel führen kann, sodass du nachts aufwachst.

Wenn du vor dem Schlafengehen unbedingt etwas trinken willst, dann achte darauf, dass es weder Kaffee noch Alkohol ist. Beide Getränke sind nämlich harntreibend. Das bedeutet, dass deine Nieren härter arbeiten, was zu Flüssigkeitsmangel führen kann, sodass du nachts aufwachst. Foto: Getty
Wenn du vor dem Schlafengehen unbedingt etwas trinken willst, dann achte darauf, dass es weder Kaffee noch Alkohol ist. Beide Getränke sind nämlich harntreibend. Das bedeutet, dass deine Nieren härter arbeiten, was zu Flüssigkeitsmangel führen kann, sodass du nachts aufwachst. Foto: Getty

„Die Halbwertszeit von Koffein kann zwischen 3 und 7 Stunden liegen. Daher ist ein Flat White oder ein Koffein-Kick am späten Nachmittag keine gute Idee, da sich die Koffein-Metaboliten noch in deinem Blutkreislauf befinden, wenn du schlafen gehst - und das ist nicht gut für die Schlafqualität und die Latenzzeit", so Nick.

„Alkohol beeinträchtigt außerdem die Schlafqualität. Selbst wenn du das Gefühl hast, nach einer durchzechten Nacht gut geschlafen zu haben, ist das höchstwahrscheinlich nicht der Fall.“

4. Trinke direkt nach dem Aufwachen ein Glas Wasser

Unsere Körper verbrauchen, auch wenn wir schlafen, Flüssigkeit. Wenn wir morgens aufwachen, sind wir dehydriert. Ein Glas Wasser direkt nach dem Aufwachen hilft dabei, sofort den Flüssigkeitsverlust auszugleichen und dir frische Energie zu geben.

„Um über den Flüssigkeitshaushalt im Bilde zu sein, hilft es, die Farbe des Urins zu beobachten“, so Nick. „Wenn dein Urin dunkelgelb ist, bist du wahrscheinlich dehydriert. Du solltest das zum Anlass nehmen, mehr zu trinken.”

Kuschelig warm - so schläft man auch im Winter gut

5. Achte darauf, genügend zu schlafen

Dass Schlafmangel zu Flüssigkeitsmangel führen kann, ist richtig. Die Forschung hat ergeben, dass, wenn du weniger als sechs Stunden schläfst, auch dein Flüssigkeitshaushalt aus dem Gleichgewicht gerät.

„Wenn du Probleme hast, zu schlafen, versuche tagsüber mehr Wasser zu dir zu nehmen. Achte darauf, dass dein Urin hell- und nicht dunkelgelb ist“, bekräftigt Nick.

„Wenn du Probleme hast, zu schlafen, versuche tagsüber mehr Wasser zu dir zu nehmen“, sagt Flüssigkeitsexperte Nick Hird. Foto: Getty
„Wenn du Probleme hast, zu schlafen, versuche tagsüber mehr Wasser zu dir zu nehmen“, sagt Flüssigkeitsexperte Nick Hird. Foto: Getty

Nick erklärt außerdem, dass von genügend Wasser und einem gesunden Flüssigkeitshaushalt nicht nur dein Schlaf profitiert.

„Etwa 60 % unseres Körpers besteht aus Wasser. Unser Blut besteht zu 90 % aus Wasser. Dennoch hat bei vielen Menschen Wassertrinken keine Priorität. Dabei haben das Trinken von Wasser und ein gesunder Flüssigkeitshaushalt so viele Vorteile. Du schläfst nicht nur besser, sondern kannst auch klarer denken. Auch die Regulierung deiner Körpertemperatur funktioniert besser.

„Dein Körper gibt dir viele Signale und warnt dich, wenn du dehydriert bist. Neben dem offensichtlichen Durstgefühl und dem dunklen Urin kommt es häufig vor, dass man müder ist als sonst. Dazu hat man Probleme, sich auf alltägliche Aufgaben zu konzentrieren. Das alles sind Zeichen, dass du nicht genügend Wasser trinkst.“

„Ein einfacher und schneller Trick ist es, tagsüber immer eine gut gefüllte Wasserflasche bei dir zu haben, egal ob du zu Hause arbeitest, spazieren gehst oder im Bett liegst. Es ist ideal, tagsüber gegen den Durst anzutrinken.“

VIDEO: Könnte Süßes der Grund für Schlafmangel sein?