Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.971,98
    -4,02 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,07
    +2,08 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.780,40
    -17,50 (-0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,2220
    +0,0052 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    42.081,04
    +925,60 (+2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.027,76
    +12,84 (+1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    62,72
    -0,50 (-0,79%)
     
  • MDAX

    31.846,70
    +88,03 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.383,96
    +16,65 (+0,49%)
     
  • SDAX

    15.380,23
    +97,07 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.680,96
    +21,99 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    5.805,93
    +7,95 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     

Schienenverband begrüßt verschärfte Maskenpflicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Interessenverband Allianz pro Schiene sieht die von Bund und Ländern gefassten Beschlüsse für die Bahn und den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) positiv. "Mehr Busse und Bahnen - das erhöht genau wie die Maskenpflicht noch einmal die Sicherheit für alle Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel", teilte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege am Dienstagabend mit.

"Es kommt jetzt allerdings darauf an, dass diese Maskenpflicht auch wirksam kontrolliert wird." Für eine Ausweitung des Angebots müssten die Unternehmen zudem finanziell unterstützt werden. "Niemand, der Interesse an einem starken öffentlichen Verkehr in Deutschland hat, kann wollen, dass Anbieter des öffentlichen Verkehrs in ihrer Existenz gefährdet werden", teilte Flege weiter mit.

Am Dienstag hatten sich Bund und Länder unter anderem auf eine verschärfte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen geeinigt. Künftig müssen dort sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Um für mehr Platz und Abstand in den Fahrzeugen zu sorgen, soll es zudem "zusätzlich eingesetzte Verkehrsmittel" geben, heißt es in dem Beschluss.