Deutsche Märkte geschlossen

Vom Schauspielstar zum Dozent: "Walker, Texas Ranger"-Star Clarence Gilyard Jr. verstorben

Clarence Gilyard Jr. stirbt im Alter von 66 Jahren an einer Krankheit. Die Details sind der Öffentlichkeit bislang nicht bekannt. (Bild: Getty Images)
Clarence Gilyard Jr. stirbt im Alter von 66 Jahren an einer Krankheit. Die Details sind der Öffentlichkeit bislang nicht bekannt. (Bild: Getty Images)

Er brillierte nicht nur als Schauspieler in dem ein oder anderen Hollywood-Blockbuster, er fand seine Leidenschaft zudem darin, andere in der Kunst des Schauspiels zu unterrichten: Die Öffentlichkeit trauert um Clarence Gilyard Jr., der nur 66 Jahre alt wurde.

Er war unter anderem aus "Top Gun" und "Stirb langsam" bekannt, später unterrichtete er die Kunst des Schauspiels: Die University of Nevada in Las Vegas teilte mit, dass der Schauspieler Clarence Gilyard Jr. am Montag nach langer Krankheit im Alter von nur 66 Jahren verstorben ist. Weitere Details sind bislang noch unbekannt. Insbesondere eine Rolle Gilyards bleibt den Western-Fans in Erinnerung: In "Walker, Texas Ranger" brillierte er fast ein Jahrzehnt als Sergeant Trivette an der Seite von Chuck Norris.

Seine Schauspielkarriere startete er in den 80er- und 90er-Jahren. Über seine Auftritte in US-Serien wie "Diff'rent Strokes", "The Facts of Life" oder Kult-Produktionen wie "Trio mit vier Fäusten" und "Matlock" kam er mit der schillernden Welt der Hollywood-Stars in Berührung - und wurde schließlich selbst zum Publikumsliebling.

"Professor Gilyard war ein Leuchtturm der Stärke für alle um ihn herum"

Seine Passion sah er jedoch darin, andere zu unterrichten. So stürzte sich Gilyard Jr. zu Beginn der 2000-er in die Arbeit an der Universität als Dozent für "Stage & screen Acting/ Film" und unterrichtete seine Studentinnen und Studenten im Schauspiel.

Die Filmvorsitzende der Schule, Heather Addison, wird von "Bild" im Gedenken an den verstorbenen Star folgendermaßen zitiert: "Professor Gilyard war ein Leuchtturm der Stärke für alle um ihn herum. Er habe immer gesagt, er fühle sich 'gesegnet'". Addison erklärte in der öffentlichen Erklärung weiter: "Aber wir sind wirklich diejenigen, die gesegnet waren, so viele Jahre lang seine Kollegen und Studenten gewesen zu sein."

Seine Familie hat sich bislang nicht zu dem Verlust geäußert. Mit seiner zweiten Ehefrau Elena brachte Gilyard drei Kinder hervor. Insgesamt hinterlässt er fünf Kinder, zwei aus erster Ehe stammend.