Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    14.087,01
    +105,10 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.670,72
    +13,69 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.859,80
    +17,70 (+0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0620
    +0,0058 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    28.601,25
    +660,67 (+2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,60
    +7,22 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    111,26
    +0,98 (+0,89%)
     
  • MDAX

    29.411,17
    +211,22 (+0,72%)
     
  • TecDAX

    3.087,94
    +14,68 (+0,48%)
     
  • SDAX

    13.358,28
    +160,97 (+1,22%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.444,31
    +54,33 (+0,74%)
     
  • CAC 40

    6.297,84
    +12,60 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Schadenersatzklagen aus Infinus Anlegeransprüchen gegen UNIQA Österreich Versicherungen AG / Ausdehnung / Aktualisierung einer Veröffentlichung von Insiderinformationen gem Art 17 MAR vom 13.11.2020

UNIQA Insurance Group AG / Schlagwort(e): Rechtssache
Schadenersatzklagen aus Infinus Anlegeransprüchen gegen UNIQA Österreich Versicherungen AG / Ausdehnung / Aktualisierung einer Veröffentlichung von Insiderinformationen gem Art 17 MAR vom 13.11.2020

04.05.2022 / 13:03 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Am 13.11.2020 hat UNIQA Insurance Group AG als ad hoc Mitteilung gemäß Art 17 MAR veröffentlicht, dass eine deutsche Zweckgesellschaft eine zivilrechtliche Schadenersatzklage gegen UNIQA Österreich Versicherungen AG ("UNIQA Österreich") als Rechtsnachfolgerin der früheren FINANCE LIFE Lebensversicherung AG im Betrag von rund EUR 3.900.000,00 eingebracht hat; diese Klage steht in Zusammenhang mit Schuldverschreibungen der deutschen Infinus Gruppe, über die im Jahr 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Die Veröffentlichung vom 13.11.2020 weist auch darauf hin, dass die Klage einen Vorbehalt der möglichen Geltendmachung von Ansprüchen weiterer Anleger enthält und dass die Klägerin außergerichtlich Ansprüche in bis zu mittlerer zweistelliger Millionen Euro Höhe erhoben hat.

Nach mehreren Klagsausdehnungen mit kleineren Beträgen hat die Klägerin nun ihre Klage auf insgesamt rund EUR 99.200.000,00 ausgedehnt.

In der Klagsausdehnung werden keine wesentlichen neuen Sachverhaltselemente oder Vorwürfe vorgetragen. UNIQA Österreich hält an ihrer Auffassung fest, dass die in der Klage (und außergerichtlich) erhobenen Vorwürfe und aufgestellten Behauptungen unbegründet und die geltend gemachten Ansprüche dem Grunde und der Höhe nach unberechtigt sind. UNIQA Österreich wird daher die behaupteten Ansprüche weiterhin bestreiten und die UNIQA Österreich rechtlich zur Verfügung stehenden Maßnahmen zur Abwehr der Ansprüche ergreifen. Eine relevante Veränderung der Risikoeinschätzung folgt aus der Klagsausdehnung nach Einschätzung von UNIQA nicht.

04.05.2022 CET/CEST Mitteilung übermittelt durch die EQS Group AG. www.eqs.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

UNIQA Insurance Group AG

Untere Donaustraße 21

1029 Wien

Österreich

Telefon:

+43 1 211 75-0

E-Mail:

investor.relations@uniqa.at

Internet:

www.uniqagroup.com

ISIN:

AT0000821103

WKN:

928900

Indizes:

ATX

Börsen:

Wiener Börse (Amtlicher Handel)

EQS News ID:

1343449


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.