Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.286,96
    -157,64 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Schützenfest gegen Osnabrück: HSV mit Rekordsieg zurück an die Spitze

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Per Rekordsieg zurück an die Spitze: Der Hamburger SV hat das Montagabendspiel der 2. Fußball-Bundesliga für eine Machtdemonstration genutzt und sich die Tabellenführung vom VfL Bochum zurückerobert. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune schlug den völlig indisponierten VfL Osnabrück 5:0 (2:0) und fuhr den bislang höchsten Sieg in seiner noch recht kurzen Zweitliga-Historie ein.

Nach der frühen Führung durch Sonny Kittel per Rechtsschuss (16.) sorgte der starke Gambier Bakery Jatta für klare Verhältnisse. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte 22-Jährige nach einem Abpraller auf 2:0 (41.), kurz nach dem Wechsel legte er per Kopf nach (48.). Ein Treffer von Josha Vagnoman (54.) und ein Eigentor von Maurice Trapp (61.) kamen noch hinzu.

Der HSV startete dominant und kombinationssicher in die Partie und ließ keinen Zweifel an der Mission zehnter Saisonsieg. Thiounes Ex-Klub Osnabrück hatte dem Tempo und der Spielfreude wenig entgegenzusetzen und offenbarte in der Defensive große Abstimmungsprobleme. Etwas Glück hatten die Hamburger in der ersten Hälfte, als ein Treffer von VfL-Stürmer Christian Santos wegen eines vermeintlichen Handspiels keine Anerkennung fand (28.).

Osnabrück kam mit frischem Mut aus der Kabine, bot aber weiter eine erschreckende Abwehrleistung, und für das Team von Coach Marco Grote ging es nur noch um die Höhe der Niederlage.