Deutsche Märkte geschlossen

Saudi-Arabien widerspricht Bericht zu Diskussionen über Fördermengenanhebung

NEW YORK (dpa-AFX) -Saudi-Arabien hat einen Bericht über eine mögliche Änderung der Förderpolitik im Ölverbund Opec+ dementiert. "Die OPEC+ diskutiert keine Entscheidungen im Vorfeld ihrer Treffen", sagte der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman laut einer am Montag veröffentlichten Erklärung. "Die jüngste Kürzung von zwei Millionen Barrel pro Tag durch die OPEC+ gilt bis Ende 2023, und wir können bei Bedarf weitere Maßnahmen ergreifen, um durch Produktionssenkungen Angebot und Nachfrage auszugleichen".

Das "Wall Street Journal" hatte zuvor berichtet, dass Saudi-Arabien im Vorfeld des nächsten Treffens der Opec+ am 4. Dezember mit anderen Opec-Staaten über eine Anhebung der Fördermenge diskutiere. Die Wirtschaftszeitung berief sich dabei auf namentlich nicht genannte Delegierte des Treffens. Konkret sollte es um eine Anhebung der Ölproduktion um durchschnittlich 500 000 Barrel pro Tag gehen.

Die Ölpreise waren nach dem Pressebericht zunächst stark unter Druck geraten. So fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zeitweise bis auf 82,31 Dollar. Zuvor hatte ein Barrel noch über 87 Dollar gekostet. Nach dem Dementi erholte sich der Preis jedoch rasch wieder. Zuletzt kostete ein Barrel 86,11 Dollar. Ähnlich war die Entwicklung bei der US-Sorte WTI.

In der Opec+ sind die Mitglieder des Ölkartells und andere wichtige Förderstaaten organisiert, darunter Russland. Zuletzt hatte die Opec+ beschlossen, die Fördermenge ab November im Schnitt um zwei Millionen Barrel pro Tag zu senken, um die Ölpreise zu stützen.