Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.551,68
    +16,71 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.716,61
    +1,24 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.806,80
    -5,50 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0205
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    22.529,56
    -1.015,41 (-4,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,13
    -23,22 (-4,17%)
     
  • Öl (Brent)

    89,74
    -0,76 (-0,84%)
     
  • MDAX

    27.245,99
    -24,83 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.080,41
    -25,77 (-0,83%)
     
  • SDAX

    12.764,19
    -44,81 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.477,09
    -11,06 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.482,88
    -7,12 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

SAS: Weiterhin keine Vereinbarung mit streikenden Piloten erreicht

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die Fluggesellschaft SAS und skandinavische Pilotengewerkschaften haben ihren Tarifstreit auch nach zweiwöchigem Pilotenstreik nach Angaben der Airline doch noch nicht beigelegt. Mit Blick auf Spekulationen in den Medien wolle man klarstellen, dass noch keine Vereinbarung unterzeichnet worden sei, teilte die SAS am späten Montagabend mit. Das Schlichtungsverfahren habe sich zwar in die richtige Richtung bewegt. Es werde aber fortgesetzt.

Zuvor hatten mehrere skandinavische Medien übereinstimmend von einer Übereinkunft bei den zäh geführten Schlichtungsgesprächen im schwedischen Stockholm berichtet. Die Zeitung "Dagens Industri" berief sich dabei gar auf Angaben des SAS-Aufsichtsratsvorsitzenden Carsten Dilling - die eine Konzernsprecherin kurz darauf kassierte.

Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag waren Anfang Juli abgebrochen worden. Danach waren etwa 900 SAS-Piloten aus Dänemark, Norwegen und Schweden in den Streik getreten, was die ohnehin finanziell angeschlagene SAS seitdem viel Geld kostete. Am Mittwoch war dann eine neue Gesprächsrunde in Stockholm aufgenommen worden, die am Wochenende in zähe Dauerverhandlungen gemündet war. Solch lange Streiks sind in Skandinavien höchst ungewöhnlich.

Die Gewerkschaften werfen der SAS vor, die Corona-Pandemie genutzt zu haben, um Hunderte Piloten mit einem vereinbarten Recht auf Wiederanstellung zu entlassen, dieses Recht aber dann außer Kraft gesetzt zu haben. Stattdessen setze die Fluglinie auf günstigere Piloten der Tochterunternehmen SAS Link und SAS Connect, die als Personaldienstleister der Airline fungieren, so die Kritik.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.