Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.520,27
    -171,05 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.993,80
    -43,80 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.340,80
    +3,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.109,25
    -2.156,65 (-3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,34
    -22,76 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    76,75
    -0,12 (-0,16%)
     
  • MDAX

    26.985,13
    -208,72 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.410,70
    -39,26 (-1,14%)
     
  • SDAX

    15.019,72
    -82,57 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.270,39
    -68,84 (-0,83%)
     
  • CAC 40

    8.047,04
    -55,29 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Sartorius startet schleppend ins Jahr - Hofft weiterhin auf Erholung

GÖTTINGEN (dpa-AFX) -Die Kunden des Biotechnologie-Zulieferers Sartorius DE0007165631 bauen ihre Lagerbestände weiter ab. Der Prozess befindet sich laut Sartorius-Chef Joachim Kreuzburg im Kerngeschäft mit Verbrauchsmaterialien aber auf fortgeschrittenen Niveau. Gleichzeitig beobachte er bei Kunden vor allem in China und teilweise auch in Europa eine ausgeprägte Investitionszurückhaltung, sagte Kreuzburg laut Mitteilung am Donnerstag in Göttingen. Er bestätigte seine Erwartungen für das laufende Jahr und geht weiterhin von einer moderat verlaufenden ersten Jahreshälfte und einer unterjährig zunehmenden Geschäftsdynamik für den Dax DE0008469008-Konzern aus.

Im ersten Quartal stieg der Auftragseingang wechselkursbereinigt im Vergleich zum schwachen Vorjahreszeitraum um knapp zehn Prozent auf gut 826 Millionen Euro. Der entsprechende Umsatz sank hingegen um 7,6 Prozent auf fast 820 Millionen Euro und fiel damit schlechter aus, als Analysten geschätzt hatten. Bei der Profitabilität übertraf Sartorius hingegen die Erwartungen: Die Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sank lediglich von 30,1 auf 28,6 Prozent.