Suchen Sie eine neue Position?

SAP-Chef will Mitarbeiter vor E-Mails nach Dienstschluss schützen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DAI.DE82,75-0,23
VOW.DE210,80-0,65

Berlin (dapd-bwb). Der Co-Vorstandschef des größten europäischen Softwarekonzerns SAP, Jim Hagemann Snabe, gewährt seinen Kollegen Schutz vor einer E-Mail-Flut nach Feierabend. "Man (Other OTC: MAGOF.PK - Nachrichten) muss das Handy auch ausmachen können", sagte Snabe der Zeitung "Welt am Sonntag". "Sollte sich ein Mitarbeiter dafür entscheiden, muss das Unternehmen alle Unterstützung geben". Allerdings liege eine solche Entscheidung ganz im Ermessen des Kollegen.

Er selbst versuche, als Führungsperson ein gutes Beispiel zu sein, sagte Snabe. "Ich arbeite selten am Wochenende, sondern verbringe viel Zeit mit meiner Familie oder höre einfach nur Musik", erklärte er. "Pausen sind wichtig und gut für mich." Der SAP-Chef beteiligte sich damit an der aktuellen Diskussion darüber, wie Unternehmen den Feierabend ihrer Beschäftigten besser respektieren können.

Der Autokonzern Daimler hatte kürzlich weitere Maßnahmen angekündigt, um seinen Mitarbeitern mehr Zeit zum Abschalten zu garantieren. Dazu zählt etwa, dass es von 2013 an möglich sein soll, während des Urlaubs eingehende E-Mails löschen zu lassen. "Es besteht keine Erwartungshaltung, immer erreichbar zu sein", gab Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) als eine Leitlinie für Führungskräfte aus. Volkswagen (Xetra: 766400 - Nachrichten) verzichtet schon länger darauf, Mitarbeitern nach Feierabend E-Mails zu schicken.

dapd