Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.306,17
    +14.306,17 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

SAP-Chef sieht in Umsatzschwäche Zeichen für Cloud-Übergang

Nico Grant und Emily Chang
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der Vorstandssprecher von SAP SE, Christian Klein, bemüht sich, dem schwächeren Umsatzwachstum seines Unternehmens einen positiven Anstrich zu geben. Er begründete es damit, dass immer mehr Kunden auf Cloud-Computing-Produkte umsteigen. Der deutsche Software-Riese hatte nach einer Prognose, die die Anleger beunruhigt hatte, ein Drittel seines Marktwertes verloren.

“Covid-19 ist ein Wendepunkt für unsere Kunden”, sagte Klein am Montag in einem Interview mit Bloomberg Television. „Sie hatten einen großen Wunsch: Sie wollen den Übergang zur Cloud beschleunigen. Genau das machen wir jetzt. Wir folgen den Bedürfnissen unserer Kunden.“

SAP hat wie die Konkurrenten Oracle Corp. und Microsoft Corp. jahrelang versucht, von älterer oder lokaler Software auf den Computerservern der Kunden zu Cloud-basierter Software überzugehen, die über das Internet bereitgestellt wird. SAP hat mit diesen Modernisierungsbemühungen gemischte Ergebnisse erzielt. Der 40-jährige Klein hat sich auf die Entwicklung und den Verkauf von Cloud-basierten Produkten konzentriert, um bis 2025 Gewinne zu erzielen, nachdem seine Vorgänger große Cloud-basierte Tochterunternehmen gekauft hatten. Klein sagte am Montag, die Pandemie habe die Abkehr von älterer Software “absolut” beschleunigt.

Das Problem von SAP ist, dass mehr als 50% des Umsatzes immer noch mit traditioneller Software erzielt wird, während nur 30% auf Cloud-Computing-Tools entfallen. Ältere Software-Vereinbarungen können auch lukrativer sein, da Kunden im Voraus bezahlen müssen, anstatt das Cloud-basierte Produkt für den Zeitraum zu abonnieren. SAP hat nicht nur den Ausblick gesenkt, sondern berichtete auch, dass der Gesamtumsatz im Zeitraum zum 30. September um 4% auf 6,54 Milliarden Euro zurückging, was die durchschnittliche Schätzung der Analysten verfehlte.

Klein versuchte, die Ergebnisse herunterzuspielen, und sagte, Investoren hätten ihm unter vier Augen gesagt, dass sich das Unternehmen positioniere, um mittel- und langfristig erfolgreich zu sein. Er wies auch die Kritik zurück, dass die Cloud-Ergebnisse des Unternehmens genauso enttäuschend seien wie die Entwicklung bei der traditionellen Software.

“Mit Blick auf unsere Q3-Zahlen sagten viele: ‘Warum liegt der Cloud-Umsatz nur bei 14%?’”, sagte Klein. „Tatsächlich stieg unser Cloud-Umsatz um 26% und übertraf damit das Niveau unserer Wettbewerber, wenn Sie unsere Reise- und Kostenlösung Concur ausschließen. Ich bin daher zuversichtlich, dass wir in den kommenden Jahren unser Wachstum in der Cloud beschleunigen werden.“

Überschrift des Artikels im Original:SAP’s CEO Says Sales Weakness Is Evidence of Cloud Transition

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.