Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    17.725,06
    +46,87 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,62
    -1,15 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.063,00
    +8,30 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.384,21
    -754,69 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,14
    +0,88 (+1,12%)
     
  • MDAX

    25.879,47
    +54,82 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.397,84
    +9,51 (+0,28%)
     
  • SDAX

    13.798,70
    +26,31 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.669,81
    +39,79 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    7.906,40
    -21,03 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

SAP-Chef Christian Klein: Das müsste in Deutschland besser laufen

Christian Klein ist Chef bei SAP. - Copyright: 	picture alliance / Kontributor
Christian Klein ist Chef bei SAP. - Copyright: picture alliance / Kontributor

Christian Klein ist einer der mächtigsten Manager Deutschlands. Als CEO von SAP steht er an der Spitze von Deutschlands einzigem Tech-Giganten. Unter ihm arbeiten knapp 100.000 Menschen weltweit, allein in Deutschland beschäftigt das Unternehmen mehr als 24.000. Doch im Kernland – SAP kommt aus dem baden-württembergischen Walldorf – läuft es nicht so gut.

Es fehle an Leistungsdenken

Im Interview mit "Welt", das wie Business Insider zu Axel Springer gehört, klagt Klein über den Fachkräftemangel. "Vor 20 Jahren waren wir nahezu die Einzigen in Deutschland, die Software-Entwickler gesucht haben. Mittlerweile ist jeder Automobilhersteller quasi auch ein Softwareunternehmen". Aber auch generell mangele es an einem gewissen Leistungsdenken, fügt er bei "Welt" hinzu. "Ich verfolge gerade die Diskussionen, dass bei den Bundesjugendspielen plötzlich jeglicher Wettkampf abgeschafft werden soll." Im Arbeitsleben würden die Kinder aber in eine Drucksituation kommen. Damit umzugehen, das müsse man lernen.

Ein Problem sieht Klein auch in den deutschen Universitäten. Bei den Unis fehle oft der Praxisbezug, sagt er. "Vernetztes Denken und intuitives Handeln schaffe ich aber, indem ich die Theorie, die hierzulande wirklich gut an den Universitäten vermittelt wird, dann auch in die Praxis übertrage".

LS