Werbung
Deutsche Märkte schließen in 55 Minuten
  • DAX

    18.698,48
    -70,48 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.040,30
    -34,04 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    39.863,60
    +56,83 (+0,14%)
     
  • Gold

    2.429,60
    -8,90 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.916,72
    +3.347,91 (+5,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.536,11
    +47,57 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    79,17
    -0,63 (-0,79%)
     
  • MDAX

    27.140,06
    -341,99 (-1,24%)
     
  • TecDAX

    3.430,18
    -27,11 (-0,78%)
     
  • SDAX

    15.098,19
    -99,18 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.418,32
    -5,88 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    8.130,45
    -65,51 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.785,93
    -8,95 (-0,05%)
     

Sanktionsüberwachung: Nordkorea warnt US-Alliierte wie Deutschland

SEOUL (dpa-AFX) -Nordkorea hat die internationalen Bemühungen in der indopazifischen Region um die Überwachung der UN-Sanktionen gegen sich als Provokation kritisiert und mit Gegenmaßnahmen gedroht. Das Außenministerium in Pjöngjang warf Alliierten der USA wie Deutschland, Frankreich, Kanada, Australien, Neuseeland und Großbritannien "militärische Einmischung in der Region Asien-Pazifik" vor. Die Überwachungsaktivitäten seien nur ein Vorwand, wurde der außenpolitische Bereichsleiter des Ministeriums am Montag von Staatsmedien zitiert. Die Länder würden damit Vorteile aus der feindseligen Politik der USA ziehen. Sie müssten "die Provokationen, die Spannungen und Instabilität" verursachten, sofort stoppen.

Das von Kim Jong Un autoritär regierte Nordkorea ist wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms international weitgehend isoliert. Für seine Waffenprogramme nimmt Pjöngjang harte Sanktionen in Kauf.

Nordkoreas Außenministerium nahm unter anderem Anstoß an gemeinsamen Patrouillenfahrten der südkoreanischen und britischen Marine im April in Gewässern nahe der koreanischen Halbinsel. Das Ziel beider Länder war es, zu beobachten, ob es mögliche illegale Warenlieferungen auf See von und nach Nordkorea gibt.

Auch andere Länder hätten in diesem Jahr Kriegsschiffe und Militärflugzeuge in die Region geschickt und damit die militärischen Spannungen erhöht, hieß es. Nordkorea werde die "nötigen Maßnahmen ergreifen, um die Souveränität und Sicherheit des Staats auf der Grundlage einer sorgfältigen Analyse der negativen Auswirkungen dieser ernsthaften Aktionen einiger Länder, eingeschlossen Kanada, Australien, Großbritannien, Deutschland und Frankreich" zu verteidigen.

In der vergangenen Woche waren die deutsche Fregatte "Baden-Württemberg" und das Versorgungsschiff "Frankfurt am Main" in Richtung Indopazifik aufgebrochen. Ihr Auftrag ist es laut Bundesverteidigungsministerium, auf Schiffsrouten Präsenz zu zeigen, um die Freiheit der Seewege zu wahren, und einen Beitrag zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea zu leisten.