Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.147,82
    -143,61 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,39
    +23,85 (+1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    5.321,41
    +13,28 (+0,25%)
     

Sanierung von Galeria nimmt wichtige Hürde

Essen (dpa) - Die Sanierungsbemühungen beim schwer angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof haben eine wichtige Hürde genommen. Das Amtsgericht Essen eröffnete das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für den Handelsriesen, wie aus einer Mitteilung des Gerichts hervorging. Zuvor hatte Unternehmensangaben zufolge der vorläufige Gläubigerausschuss einstimmig für die Fortsetzung der Eigenverwaltung gestimmt.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung schließt an das bisherige Schutzschirmverfahren an. Galeria hatte dem Gericht zuvor den in den vergangenen Monaten erarbeiteten Insolvenzplan mit den Details des Sanierungskonzeptes vorgelegt.

Das Restrukturierungskonzept sieht nach Unternehmensangaben vor, die Galeria-Warenhäuser künftig stärker auf die lokalen Bedürfnisse auszurichten. Geplant sei außerdem eine kundenfreundliche Verzahnung von Mobile-, Online- und Filialkaufmöglichkeiten. Angestrebt werde eine führende Position in den wichtigen Segmenten Bekleidung, Kosmetik und Wohnaccessoires. Zudem ist ein Gastronomieangebot vorgesehen. Die Attraktivität der Standorte soll außerdem die Einbindung kundenrelevanter Serviceangebote wie Versicherungen, Schneidereien, Reinigungen oder Bürger-Services steigern.

Mehr als 40 Filialen werden dem Rotstift zum Opfer fallen

Alle weiter bestehenden Galeria-Filialen sollen den Plänen zufolge modernisiert und auf das Konzept umgestellt werden. Wie viele der Filialen der letzten großen deutschen Warenhauskette noch eine Zukunft haben, dazu machte das Unternehmen allerdings auch drei Monate nach Beginn des Schutzschirmverfahrens keine konkreten Angaben. Dass mehr als 40 der derzeit noch 129 Filialen dem Rotstift zum Opfer fallen werden, gilt als sicher. Doch ob es 60 oder gar 80 seien werden, scheint im Moment noch ungewiss.

WERBUNG

«Dazu verhandelt das Unternehmen aktuell mit Vermietern. Insbesondere von deren Zugeständnissen hängt vielfach noch ab, welche konkreten Filialen geschlossen, fortgeführt oder eventuell an einen Erwerber übertragen werden können», hieß es in der Mitteilung.

Sachwalter Frank Kebekus betonte, Galeria habe ein tragfähiges Konzept vorgelegt, das die Interessen aller Beteiligten berücksichtige. «Es bestehen daher nach meiner Einschätzung sehr gute Chancen, dass auch die Gläubigerversammlung, die voraussichtlich Ende März stattfinden wird, dem Plan zustimmen wird und dass sich Galeria so zukunftsfähig aufstellen kann.» Das Amtsgericht Essen berief die Gläubigerversammlung für den 27. März in Essen ein.

Der Galeria-Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz, betonte, das neue Konzept müsse nun schnell und konsequent umgesetzt werden. «Wenn das gelingt, hat Galeria in Deutschland eine positive Zukunft.»

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens können nun die Gläubiger ihre Forderungen gegenüber Galeria Karstadt Kaufhof beim Sachwalter anmelden.