Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.997,07
    -237,33 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Sie sammeln 15 Millionen Euro für kakaofreie Schokolade ein – und möchten mit Nestlé zusammenarbeiten

CEO Maximilian Marquart und seine Schwester und Co-Gründerin Sara Marquart planen die Expansion mit ihrem Unternehmen.  - Copyright: getty images/ goir / Planet A Foods
CEO Maximilian Marquart und seine Schwester und Co-Gründerin Sara Marquart planen die Expansion mit ihrem Unternehmen. - Copyright: getty images/ goir / Planet A Foods

Ob als Tafel, im Getränk oder Bonbon: Schokolade ist für viele ein Genussmittel, das es an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dass die Süßware einst ein Luxusgut für Adlige war, ist längst vergessen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt jedoch: Der Preis für Kakaobohnen steigt rasant – allein in den vergangenen zwölf Monaten um fast 100 Prozent.

Einer der Gründe, warum das Münchner B2B-Startup Planet A Foods eine komplett kakaofreie Schokolade anbietet. 2021 wurde es von den Geschwistern Maximilian Marquart (CEO) und Sara Marquart (CTO) gegründet. In einer Series A Finanzierungsrunde haben sie jetzt 15,4 Millionen Euro von den Investoren eingesammelt. Das Geld soll genutzt werden, um die Stellung als Marktführer in dem Bereich auszubauen. Geht es nach CEO Marquart, ist die Schoko-Alternative jedoch erst der Anfang.

Mit kakaofreier Schokolade gegen den Klimawandel

Die frische Finanzspritze wird vom Klima-Risikofonds World Funds angeführt und wurde bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen. Zusammen mit der Seed-Finanzierungsrunde hat das Startup damit insgesamt 21,8 Millionen Euro erhalten. Zu den Geschäftspartnern des Startups gehören Kölln, Lufthansa und Lindt. Ein Teil des Geldes sei bereits in den Ausbau des Produktionswerkes im tschechischen Pilsen geflossen. Hier arbeiten CEO Marquart zufolge zwölf Mitarbeitende an der Herstellung der Schokoladenalternative ChoViva.

In dem Werk in Tschechien stellt Planet A Foods seine kakaofreie Schokolade her.  - Copyright: Planet A Foods
In dem Werk in Tschechien stellt Planet A Foods seine kakaofreie Schokolade her. - Copyright: Planet A Foods

Das kakaofreie Produkt hat das Startup auf die Landkarte gesetzt. Durch Fermentierung von lokalen Zutaten wie Hafer, Sonnenblumenkernen und Rübenzucker soll ein Schokoladenaroma ohne Kakaobohnen erreicht werden. Wesentlich gesünder als die normale Schokolade ist das Produkt nicht – auch bei ChoViva wird Zucker und Fett beigefügt. Durch die regionale Verarbeitung sei jedoch der CO₂-Fußabdruck geringer und der Verzicht auf Kakao schütze die Umwelt.

Tatsächlich schadet der Anbau der Kakaopflanzen durch die Monokultur der biologischen Vielfalt. Rund zwei Drittel des weltweiten Anbaus findet in Ghana und der Elfenbeinküste statt. Genau diese Regionen sind durch die Erwärmung des Planeten gefährdet. Trockenperioden dauern länger an, Regen fällt immer seltener. Die Anbauflächen trocknen aus, es können weniger Pflanzen angebaut werden. Ein Teufelskreis, der zudem den Preis für Kakao in die Höhe treibt. "In Zukunft wird Schokolade teurer werden als Kaviar", überspitzt Marquart.

Seit der Gründung hat sich bei dem Startup einiges getan. Gestartet mit einem Thermomix in der Küche, arbeiten im Hauptsitz in Planegg bei München mehr als 40 Personen. Im nächsten Geschäftsjahr rechnet Gründer Marquart mit einem Umsatz im achtstelligen Bereich – also mindestens zehn Millionen Euro. Profitabel sei das Startup noch nicht. Ein Großteil des Geldes fließe in die Produktentwicklung. Die Zeichen stehen also auf Expansion – und das nicht nur mit dem Schoko-Produkt.

Planet A Foods will mehr als das Schoko-Startup sein

"Wir sind eine Technologieplattform, die nachhaltige Inhaltsstoffe für Lebensmittel anbieten will", sagt der CEO. Das Produktsortiment soll ausgeweitet werden. So arbeite das Startup an einer Alternative zu Palmöl – einer weiteren Zutat in vielen Lebensmitteln, deren monokultureller Anbau der Biodiversität schadet. Einen Prototyp haben sie bei Planet A Foods bereits entwickelt, sagt Marquart. Allerdings sei die Situation am Markt hier schwieriger. Der Preis für eine Tonne Palmöl ist wesentlich günstiger als bei Kakao. "Die Frage ist, ob wir es auch preislich schaffen, eine Alternative anzubieten", so Marquart. Des Weiteren arbeite man an einem Fettersatz für pflanzliche Lebensmittel. Hier sei man noch im frühen Entwicklungsstadium.

CEO Marquart könne sich auch vorstellen, in Zukunft Geschäfte mit weiteren Großkonzernen wie Nestlé zu führen. In der Vergangenheit musste sich Nestlé immer wieder zu Vorwürfen über mangelnden Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Menschenrechten äußern. Würde eine Kooperation nicht am Image des nachhaltigen Startups kratzen? Marquart gibt zu: "Grundsätzlich lief nicht alles bei Nestlé immer richtig." Doch er entgegnet: "Du kannst nicht immer sagen, 'wir sind die Guten und die sind die Bösen'. Man kann die Veränderung nicht allein herbeiführen."